Diät-Tipps von Dr. PapeSchlank schlemmen im Herbst mit Eiweiß-Kost

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
© Colourbox.com

Langsam werden die wärmenden Sonnenstrahlen weniger. Kaum haben wir die Bikini-Figur hart erarbeitet, steigt im Herbst die Lust auf deftiges Essen und Schokolade. Anders als in Dänemark gibt es hierzulande noch keine Fettsteuer, die uns von diesen Genüssen abhalten soll. Als erstes Land der Welt hat der skandinavische Staat eine Steuer auf Fette in Nahrungsmitteln eingeführt. Pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren in Butter, Milch, Fleisch, Pizza oder Fertiggerichten sind 16 Kronen (2,15 Euro) zu zahlen. Die Folge? Hamsterkäufe vor der Einführung.

Bevor wir uns mit einer ähnlichen Steuer auseinandersetzen, hilft es doch zu wissen, wie sich der Bio-Rhythmus verändert, wenn die Tage kürzer werden. Dr. Detlef Pape erklärt das Phänomen: „Unser Auge registriert die längeren Dunkelphasen und bildet mehr Schlafhormon Melatonin aus Serotonin. Dies verringert das Sättigungsgefühl, sodass mehr Hunger auf Süßigkeiten auftritt.“ Dass der deutsche Diät-Experte mit seiner „Schlank im Schlaf“-Ernährung trotzdem rund 80 000 Pfunde purzeln ließ, hat er an mehr als 6000 Studienteilnehmern bewiesen.

„An der Herbst- und Wintermüdigkeit ist etwas dran, wie auch vermehrt depressive Verstimmungen auftreten durch fehlendes Sonnenlicht“, erläutert Pape. „Einige Lebensmittel enthalten anregende Inhaltsstoffe, zum Beispiel Kakao, Schokolade, Kaffee oder Bananen. Bei stärker Betroffenen hilft auch eine Lichttherapie.“ Mit der richtigen Ernährung kommen Sie nicht nur glücklich durch den Herbst, sondern erhalten gleichzeitig Ihre Bikini-Figur. Dr. Pape erklärt, wie Sie schlemmen und schlank bleiben.

© PR
Dr. Detlef Pape, Internist aus Essen und Schöpfer der „Schlank im Schlaf“-Diät

AMICA Online: Wie wirken sich die veränderten Körperbedürfnisse im Herbst auf die Verdauung und auf den Insulinhaushalt aus?
Dr. Detlef Pape: Wir sind – aus Energiespargründen – weniger körperlich aktiv und frieren leichter. Dies verringert den Muskelstoffwechsel und verstärkt besonders bei fettigem Essen die Insulinresistenz. Die gegenregulatorische höhere Insulinausschüttung verstärkt die Fettspeicherung – was in der Evolution ja sinnvoll war.

Worauf sollte ich also bei der Ernährung nach der „Schlank im Schlaf“-Methode besonders achten?
Im Herbst bereitet sich der Körper stärker auf Energievorrat vor, das heißt Fettspeichern für einen möglicherweise langen und kalten Winter. Der Geschmack ändert sich stärker in Richtung deftig, mehr Fett und auch Süßes.

Worauf sollte ich dann lieber verzichten?
Es gibt eigentlich keine verbotenen Lebensmittel. Advents- und Weihnachtsgebäck wie Baumkuchen, Spekulatius oder gar Christstollen werden oft mit viel (Butter-)Fett gebacken, daher zum Frühstück und Mittag nur zwei Mal 50-Gramm-Portionen. Auch bei Ente und Gans sollten Sie etwas vorsichtiger sein.

Welche Nahrungsmittel decken unsere Bedürfnisse im Herbst am besten?
Im Herbst sind saisonale Kohlenhydrate günstig, wie Pflaumenmus, Apfel- und Rübenkraut und natürlich frische Marmeladen. Jetzt ist in Deutschland Kartoffelzeit in allen Varianten wie Aufläufe, Eintöpfe und Folien- oder Bratkartoffeln.

© Colourbox.com
Drei Tipps für ganz Ungeduldige, um „Schlank im Schlaf“ zu werden:

1. Tipp: Zwei Eiweißmahlzeiten, also auch mittags keine Kohlenhydrate

2. Tipp: Einige Wochen nur kalorienfreie Getränke wie ungesüßte Tees, Kaffee, Light-Getränke mit etwas Mineralwasser verdünnt, klare Bouillon, abends kein Wein und Bier

3. Tipp:
Neu für den Abend ist ein Eiweiß-Abendbrot aus rein pflanzlichem Protein, dem Weizenkleber-Eiweiß (Gluten) mit sehr geringen Restkohlenhydraten und niedriger Insulin-Kurve (www.eiweiß-abendbrot.de)

© Colourbox.com
Menü-Vorschlag für einen Herbsttag:

Frühstück: 1 Marmeladenbrötchen, 1 Scheibe Brot mit Pflaumenmus, 4 Esslöffel Haferflocken mit Fruchtsaft und 1 Stück Obst, z.B. Apfel.

Mittagessen: Linseneintopf, statt Wurst mit 1 bis 2 Scheiben Brot mit etwas Butter und Salz. Als Dessert Nusskuchen oder 5 bis 6 Spekulatius

Abendessen: 200 g Putensteak oder Rührei aus 3 Eiern mit Pilzen, Salat oder Brokkoli

© Colourbox.com
Workout-Empfehlung für den tristen Herbst:

Starten Sie morgens zwischen acht und zehn Uhr mit einem leichten Lauftraining oder zehn Minuten Heimtrainer.

Am späten Nachmittag ergänzen Sie das Herbst-Workout um Krafttraining: einige Treppen steigen oder im Fitnessstudio Übungen mit Gewichten ohne Verausgabung.

Fashion & Beauty to go! Jetzt AMICA-iPad-App herunterladen:
Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar