Dünn durch PhotoshopKünstlich erschlankte Christine Neubauer in Kritik

„Dass ich jetzt ein Testimonial für Bademoden bin, ist für mich die Krönung“, strahlte Christine Neubauer im Interview mit Christine Neubauer - „Ich habe immer noch genügend Oberweite“ im Januar. Die Schauspielerin hatte es nach ihrem Abnehmerfolg vom Vollweib zum Model für schlankmachende Badeanzüge geschafft. „Obwohl ich jetzt in Größe 36 passe, muss meine Figur trotzdem in einer schönen weiblichen Silhouette präsentiert sein“, erklärte sie die Vorteile der formenden Mode.

Kritisch betrachtet wurde ihr Erfolg schon damals. Die perfekten Werbebilder kommentierte AMICA-Online-Leserin Carla mit „Long Legs – Baywatch-Girl trifft Photoshop”. Genauso fragte sich auch Susi: „Die Beine!! Das muss ich auch sagen, die Beine sind niemals unbearbeitet, und Größe 36? Hmm, warum kann niemand ehrlich schön sein?“

Seit dem Wochenende ist es nun raus: Die Aufnahmen für die Bademodenkollektion „Charmline“ waren mit Photoshop kräftig retuschiert worden. „Auf den Fotos wurde ziemlich viel bearbeitet. Auch an den Beinen und der Hüfte. Gestreckt wurden die Beine aber nicht, nur geschlankt. Den Längen-Effekt bewirkt die Kameraperspektive“, gab der Sprecher der 50-Jährigen in „Bild“ zu. Doch betrachtet er das als unproblematisch: „Bearbeitungen sind üblich, selbst Bilder von Profimodels werden bearbeitet.“ Stimmt. Dass hier ganze Photoshop-Diäten mal eben durchgezogen werden, ist kein Geheimnis. Manchmal geht die Retusche allerdings gründlich schief.

© Medianetworx

Zahlreiche andere Beispiele gibt es aus der Welt der Hochglanzmagazine. So bekam Nicht schön genug für „Vogue“ - Lady Gaga bekam im Photoshop Wespentaille verpasst verpasst, Zu kurvig für „Harper’s Bazaar“ - Salma Hayek wurde für Titelblatt dünn retuschiert und Victoria’s-Secret-Engel Doutzen Kroes über Photoshop-Panne - „Ich möchte keine Gliedmaßen verlieren“. Für die chinesische „Vogue“ war ihr Foto zu stark retuschiert worden.

„Danke, dass diese Manipulationen einmal mehr öffentlich gemacht werden“, „Bin echt geschockt!“, „Das ist ja mal ein ‚dickes Ding‘“, finden die Leser auf „Bild.de“. Entsetzt sind darüber nicht nur Neubauer-Fans und -Gegner im Netz, sondern auch ihr anderer Werbepartner Weight Watchers. Dessen Pressesprecherin Annette Hager sagte „Bild“: „Ich finde es dramatisch, dass der Bademodenhersteller so etwas machen muss. Frau Neubauer hat einen tollen, schlanken Körper. Sie sieht großartig aus, so wie sie ist. Sie kann sich absolut sehen lassen.“

Sehen lässt sich Christine Neubauer immer öfter auch mit ihrer neuen Liebe, José Campos. Für den chilenischen Fotografen dürften Photoshop-Diäten zum Alltag gehören. Ein anderer ist allerdings erstaunt über die erschlankten Kurven des ehemaligen Vollweibs. Neubauers Ex-Mann Lambert Dinzinger war mehr als 20 Jahre mit der Schauspielerin verheiratet und sagte dem Boulevard-Blatt: „Ehe macht doch blind. Schade, dass mir während unserer Beziehung NIE aufgefallen ist, dass meine Ex so schöne lange Beine hat.“

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar