Kelly Osbourne über ihr neues Körpergefühl“Ich will nicht mehr perfekt sein!“

Kelly Osbourne hat es vom pummeligen Teenager zum schönen Schwan geschafft. 30 Kilogramm speckte die Tochter von Rockstar Ozzy Osbourne innerhalb von vier Jahren ab, muss sich heute keine Gemeinheiten über ihre Figur mehr anhören. Von Christina Aguilera wurde sie etwa laut eigener Aussage jahrelang als „fett“ bezeichnet. Jetzt teilt der TV-Star selbst aus, beurteilt in der Sendung „Fashion Police“ die Outfits anderer Promis. Auf roten Teppichen strahlt sie selbst in hautengen Designerroben. Und aktuell zeigt sie ihren definierten Körper auf dem Cover des US-Magazins „Self“, verriet im Interview, dass sie diesen mit viel Laufband- und Hula-Hoop-Training formt.

Ein Happy End also? Nicht ohne Einschränkungen. Sie erklärte nämlich außerdem, dass sie sich immer noch wie eine dicke Person fühlt (Diät-Geheimnisse der Stars - So speckte Kelly Osbourne 30 Kilo ab). Doch offenbar ist Kelly Osbourne durch ihre Diät auch zu einer wichtigen Erkenntnis gelangt. „So etwas wie Perfektion gibt es nicht“, sagte sie im Gespräch mit der Zeitschrift. „Wenn ich das früher gewusst hätte, wäre ich nicht so abgef**t gewesen.“

© AFP, Composing: AMICA Online

Damit spielt der Promi-Spross auf seine Drogenvergangenheit an. Doch nun hat Kelly Osbourne wohl gelernt sich selbst zu akzeptieren. Denn sie fügte hinzu: „Ich kann nur ich selbst sein. Ich bin nicht perfekt, ich mache Fehler. Und auch mein Körper ist nicht perfekt, aber ich liebe ihn. Nie werde ich perfekt sein, aber das will ich auch gar nicht. Das wäre so langweilig!“

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar