Lecker und fast ohne KalorienKartoffelchips waren gestern, jetzt kommt Grünkohl

© Colourbox

Burger, Sushi, Falafel? Alles von gestern!  Wer heute hip ist, isst grün! Genauer: Grünkohl. Zumindest in New York ist er gerade der Star auf dem Gemüsemarkt. Noch mag er in Deutschland  als uninteressant, wenn nicht sogar als uncool gelten – doch das dürfte sich bald ändern. Grünkohl, „Kale“, wie die grünen Blätter auf Englisch heißen, ist derzeit das Trend-Essen der hippen US-Millionenmetropole - ob als Salat, im Ofen getoastet als Chips, oder mit Brot. Auf Partys, im Supermarkt (auch schon abgepackt in Chips-Form im Bio-Markt erhältlich), zu Hause oder im Restaurant. „Oh, wie weit dieses bescheidene Gemüse gekommen ist“, kommentierte die „New York Times“ und erklärte den Grünkohl-Salat zum „Mode-Gericht der Stunde“. Genau wie das „New York Magazine“, dem nur noch die Frage blieb: „Was kann Grünkohl eigentlich nicht?“. In seinem Buch „50 Shades of Kale“ klärt Dr. Drew Ramsey auf, was das Wundergemüse alles kann. Das Internetportal „Huffington Post“ hat daraus das Wichtigste zusammengetragen, was man über Grünkohl wissen sollte. Die Liste ist beeindruckend:

1. Grünkohl hat mehr Vitamine als eine Orange

Eine Tasse gehackter Grünkohl deckt 134 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C – und ist damit gesünder als eine mittelgroße Orange mit 113 Prozent Vitamin C. Damit hat das Gemüse rund die doppelte Menge an Vitamin C, wenn man das Gewicht mitberücksichtigt.

2. Grünkohl ist auf gesunde Weise fettig

Das Trend-Gemüse liefert eine Menge gesunder Fette, Omega-3-Fettsäuren. Die sind wichtig für das Gehirn, senken das Diabetes-Risiko und stärken das Herz.

3. Grünkohl, die unangefochtene Vitamin-A-Bombe

Eine Tasse Kale deckt 133 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin A. Das ist laut „50 Shades of Kale“ mehr als alle anderen Gemüsesorten. Vitamin A ist wichtig für Wachstum, Funktion und Aufbau von Haut, Blutkreislauf, Stoffwechsel und Augen.

4. Grünkohl hat mehr Kalzium als Milch

Milch gilt mit 125 mg pro 100 Gramm als die ungeschlagene Königin unter den Kalziumlieferanten. Aber Grünkohl schlägt noch 25 mg drauf.

5. Grünkohl ist noch besser in Kombination

Das Szene-Gemüse beinhaltet schon von sich aus eine Menge gesunder Pflanzenstoffe, in Kombination mit anderen Lebensmitteln entfaltet sich seine Wirkung noch wesentlich effektiver. So machen die Fette von Avocado, Olivenöl oder Parmesan zum Beispiel seine fettlöslichen Karotinoide für den Körper besser verwertbar. Und frische Zitronensäure macht das Eisen im Grünkohl besser verfügbar.

Und das Allerbeste: Grünkohl hat so gut wie keine Kalorien! Zusätzlich macht er die Haut straffer und die Haare schöner, ist vielseitig und schmeckt. Vermutlich auch Gründe dafür, dass Hollywood-Schönheit Gwyneth Paltrow auf den grünen Trend setzt. Auf ihrem Blog „Goop.com“ stellt sie Rezepte zur Verfügung – vom einfachen Snack wie in Olivenöl gebackenen Grünkohlchips, bis hin zu exotischen Salaten wie „Ananas-Avocado-Salat mit Grünkohl und roten Zwiebeln“. Mit 40 Jahren wurde die Schauspielerin in diesem Jahr immerhin vom „People“-Magazin zur schönsten Frau der Welt gekürt. Der Grünkohl hat bestimmt seinen gesunden Teil dazu beigetragen.

Rezept für "Kale Chips" - von "Raw. Vegan. Not Gross":

Zutaten (für vier Portionen)

  • 1 Bund Grünkohl
  • 1 Paprikaschote
  • 1 Cup eingeweichte Walnüsse
  • 1/2 Cup Nährhefe
  • ¼ Cup Ahornsirup
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • ½ Essöffel Salz
  • ½ Esslöffel Cayennepfeffer

(Ein Cup entspricht etwa einem großen Kaffebecher für etwa 230 ml Inhalt)

Zubereitung

  • - Die Walnüsse über Nacht ins Wasserbad einweichen und absieben
  • - Nüsse und alle anderen Zutaten – bis auf den Grünkohl – in einem Mixer zu einer Masse verarbeiten
  • - Grünkohlstiele entfernen, Blätter waschen und in eine Schüssel legen
  • - Die Mischung dazugeben und die Grünkohlblätter damit einreiben
  • - Blätter auf einem Backblech mit Backpapier verteilen
  • - Mit einem Dehydrator (geht auch auf der Heizung) über Nacht trocknen lassen oder im Ofen bei 80-100 Grad knusprig backen  


kma
Quelle: mit Agenturmaterial von dpa
Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar