So werden Dekolletés üppigCharlotte Engelhardt gibt Dessous- und Bikinitipps

© Mercedes-Benz Fashion Week Berlin
Charlotte Engelhardt beim Dreh zu Lascana-Werbespots

„Ich habe alle Freiheiten, bin total glücklich. Ich habe einfach noch keinen Kerl gefunden, der dieses Gefühl toppen kann!“, erzählte Charlotte Engelhardt noch vor zwei Jahren im Männermagazin „FHM“ und schilderte gleich, wie ihr Traummann sein sollte. „Ich stehe auf Machos. Ich finde, wir brauchen wieder richtige Kerle auf die man sich verlassen kann. Das ist mein Problem.“ Daher war damals ihr einziger fester „Freund“ ein Hund namens Leonhard. Doch nun ist alles anders.

Weil sich ein seltener Vertreter der Gattung „Macho“ jüngst von seiner Verlobten Doreen trennte, schnappte die 33-Jährige zu. Sido und sie sind ein Paar, wurden Händchen haltend in Berlin fotografiert. „Ich bin ein Macho, ich weiß des hier is ne Männerwelt. Meine Eier sind so groß, wie die Bälle der NFL“, rappt der im Song „Stell dir eine Welt vor (ganz ohne Frauen)“, um dann festzustellen: „Männer brauchen Frauen, Männer reichen nicht. Die Schöne und das Biest, das perfekte Gleichgewicht.“

Mit der Blondine hat „Das Biest“ tatsächlich eine sehr Schöne an seiner Seite, wie man 2010 in der „FHM“ sehen konnte. Kleine Bikinis brachten damals große Rundungen zur Geltung. „Wenn etwas nie aus der Mode kommt, dann ist das ein schönes Dekolleté“, erklärt die Prosieben-Moderatorin, die in Videos für den Unterwäsche- und Bikinihersteller Lascana wirbt. Daher schwöre sie auf Gelkissen. Schon beim sexy Bikini-Shooting für die Männerzeitschrift hatte sie ein Video-Team von „Bild.de“ gefragt: „Soll ich mal ein krasses Geheimnis verraten?“, an ihrem Triangel-Top herumgezupft, triumphierend eine dicke Silikoneinlage herausgezogen und gerufen „Tataaa! Da sind sie.“

© Mercedes-Benz Fashion Week Berlin
Charlotte Engelhardt weiß, wie wichtig die richtige Unterwäsche unter weißen Blusen ist.

Außerdem weiß Charlotte Engelhardt, wie sie ihre Figur für den roten Teppich in Form bringen kann. „Glauben Sie tatsächlich, dass die Hollywood-Stars so perfekt sind, wie sie sich darstellen?“, fragt sie für Lascana um selbst zu antworten: „Das Zauberwort lautet Shaping! Ein Shaping-Kleid drückt bei uns Frauen alles dorthin, wo es hingehört.“

Am Strand muss man laut Engelhardt auf diesen Effekt ebenfalls nicht verzichten. „Mit einem Tankini lassen sich Pölsterchen am Bauch optimal kaschieren“, sagt sie und hat auch noch Tipps für Modeliebhaberinnen parat. „Wer im Urlaub gerne täglich anders aussehen möchte, für den sind so genannte Vario-Kinis optimal. Bedeutet: ein Bikini, fünf Tragevarianten. Zum Beispiel können Träger mal als Neckholder um den Hals geschnallt werden, mal klassisch angebracht und mal ganz weggelassen werden. Hier auf eine gute Fütterung achten, sodass der Bikini an Ort und Stelle bleibt.“

Für Charlotte Engelhardt ein absolutes No-go: sichtbare Unterwäsche. „Kaum ist der Frühling da, kommen weiße Blusen und Hosen aus dem Kleiderschrank. Aber, bitte tun Sie mir und Ihnen einen Gefallen – tragen Sie hautfarbene Unterwäsche darunter“, mahnt sie. „Wie Sie sehen werden, sehen Sie dann nichts.“