Victoria’s-Secret-Engel im InterviewMiranda Kerr verrät das Geheimnis ihres Knack-Pos

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
© REUTERS

Mit geschätzten vier Millionen Dollar Vermögen hat Miranda Kerr 2010 den neunten Platz auf der Topverdiener-Liste der Models bei „Forbes.com“ belegt. Den musste die schöne Australierin zwar inzwischen abgeben. Doch sie ist nach wie vor ein absoluter Voll-Profi in Sachen Vermarktung – auch was den eigenen Körper angeht. Nur sieben Wochen nach der Geburt ihres ersten Kindes im Januar 2011 stand sie wieder auf den Laufstegen von Chanel, Chloé und Lanvin. Auf Sohn Flynn passte Papa Orlando Bloom auf, während die blitzschnell erschlankte Mama in Dessous für den Herbst-Winter-Katalog 2011 des Labels „Victoria’s Secret“ modelte.

Jetzt ist die 29-Jährige in hübscher Gesellschaft von Helena Christensen, Eva Mendes und Kelly Brook Markenbotschafterin der aktuellen „Satisfaction“-Kampagne von Reebok. Dafür setzte sie Starfotograf Rankin dreidimensional in Szene, Miranda Kerr ist begeistert – „Ich habe es geliebt mit Rankin zu arbeiten“ – und jettet für die Fitness-Schuhe „Easytone“ weiter um die Welt.

Zwischendurch hat sich das schöne Model Zeit genommen für unseren Beauty- und Mode-Fragebogen.

© Rankin
Für Reebok setzt Starfotograf Rankin Miranda Kerrs durchtrainierte Figur in Szene.

AMICA Online: Wie halten Sie Ihre tolle Figur?
Miranda Kerr: Ich mache jeden Tag Yoga, wenn ich kann. Außerdem Pilates und auch sanfte Übungen, um meine Muskeln zu definieren.

Wie sieht Ihr Fitnessprogramm während der Woche aus?
Ich beginne jeden Morgen mit Chakra-Drehungen, Yoga mache ich entweder morgens oder abends für mindestens eine halbe Stunde. Wenn ich tagsüber Zeit habe ins Fitnessstudio zu gehen, mache ich ein paar kleine Gewichtsübungen und ich liebe Stretching! Außerdem meditiere ich jeden Tag.

Wie trainieren Sie, wenn Sie unterwegs sind?
Ganz einfach mit Easytones. Ich kann sie in meinen Koffer werfen und überall mit hinnehmen.

Wie hat sich Ihr Sportprogramm verändert seit Sie Mutter sind?
Ehrlich gesagt, ist es fast gleich geblieben. Ich habe es immer hinbekommen Sport in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, ganz egal wie beschäftigt ich war. Und mein Sohn hält mich auch sehr fit – ihm hinterherzulaufen ist ein Workout für sich! Noch dazu ist er jetzt schon ein ziemlich großes Baby, also wiegt er einiges. Er liebt es mich als Klettergerüst zu benutzen, das trainiert mich.

© REUTERS
Zusammen mit Modelkollegin Candice Swanepoel (l.) präsentierte Miranda Kerr im März 2012 die neue Victorias Secret 2012 Swim Collection in Beverly Hills.

Trainieren Sie auch zusammen mit Ihrem Mann Orlando Bloom?
Ja klar, wir sind beide sehr aktiv und halten uns gerne fit. Wir gehen gerne zusammen ins Fitnessstudio, wenn es die Zeit erlaubt.

Wie streng halten Sie sich an einen Essensplan?
Ich halte keine Diät, sondern lebe nach dem Motto: 80 Prozent gesund und 20 Prozent nachlässig. Ich glaube nicht daran, dass es etwas bringt sich Dinge zu versagen, weil das nur dazu führt, dass man sie umso mehr will. Ich habe das Glück, dass mir gesundes Essen schmeckt und ernähre mich gerne gesund und mit Bio-Produkten.

Was steht beispielsweise auf dem Speiseplan?
Zu meinen Lieblingsessen gehören weißer Fisch, Salat, Avocado, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne. Algen sind ein herrlicher Snack. Wir haben in Los Angeles ein Beet, also esse ich die Gemüse direkt daraus. Das habe ich als ich klein war, von meinem Großvater und meiner Großmutter gelernt. Und ich liebe Bio-Schokolade! Es gibt eigentlich nichts, das ich mir verkneife. Alles in Maßen finde ich gut.

Alles in Maßen gilt das auch für Ihr Make-up?
Ja, ich trage tagsüber gar kein Make-up oder nur getönte Feuchtigkeitscreme und bei Events zeige ich mich am liebsten natürlich und frisch.

Die schönsten Bilder von Miranda Kerr

Welche Beauty-Produkte haben Sie da immer in Ihrer Handtasche?
„Rosehip oil“ von meiner eigenen organischen Linie. Das verleiht meiner Haut richtig Energie und einen gesunden Glanz.

Ihre wichtigste Schönheitsregel?
Ich versuche meine Haut nicht der Sonne auszusetzen. Da ich in Australien aufgewachsen bin, habe ich von klein auf gelernt, wie wichtig es ist meine Haut zu schützen. Ich lege immer eine Creme mit Sonnenschutzfaktor auf, wenn ich weiß, dass ich nach draußen gehe.

Wie wichtig ist Mode für Sie?
Ich liebe Mode und habe viele wundervolle Designerkleider! Für mich ist es wichtig, dass ich mich in dem, was ich trage wohlfühle und dass die Klamotten zu meinem Körper passen. Viel mehr als irgendwelchen Trends zu folgen.

Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben?
Ich denke, ich habe einen recht klassischen Stil. Aber von Zeit zu Zeit bin ich gerne experimentierfreudig.

Wo gehen Sie shoppen?
Oh, es gibt eine Menge Shops. Ich mag Einkaufsmeilen genauso wie Designerläden. Ich liebe Stella McCartney und Marc Jacobs, zum Abhängen trage ich gerne Victoria’s Secret und zum Sport Reebok.

Ihr Lieblingsteil im Kleiderschrank?
Ich habe keine Ahnung. Es sind zu viele!

Führen Sie diese gerne bei Glamour-Events aus?
Ja klar, daran habe ich großen Spaß. Es ist toll herausgeputzt zu werden und den Abend in schönen Locations zu verbringen. Aber eigentlich bin ich ein ziemlicher Stubenhocker, sodass ich auch es auch genieße, Zeit zu Hause zu verbringen.

© Rankin
Zeigt ihren unwiderstehlichen Knack-Po: Miranda Kerr beim Shooting für die „Easytone“-Schuhe
Miranda Kerrs drei Lieblingsübungen für straffen Po

1. Ich lasse mich auf alle Viere nieder, stütze mich auf die Unterarme. An meinen Knöcheln hängen Zweipfundgewichte. Dann hebe ich das eine Bein auf Po-Höhe. Ich mache einen Kick nach außen und gerade zurück. Ich achte darauf, dass ich meine Ferse durchdrücke, sodass eine Diagonale entsteht und gehe zurück in die Ausgangsposition. Dann schiebe ich wieder Richtung Po und benutze meinen Po für beide Bewegungen. Das bringt den Po in Form und hebt seinen oberen Teil.

2. Ich liege auf der Seite mit einem Bein auf dem anderen. Ich hebe das obere Bein und mache kleine Kreise (zwölf Wiederholungen). Dabei konzentriere ich mich darauf, dass mein Po die Kreise mitmacht. Zwölf in die eine Richtung und dann zwölf in die andere, anschließend noch einmal mit den Zweipfundgewichten am Gelenk. Das strafft die Po-Mitte.

3. Wieder im Vierfüßlerstand und auf den Unterarmen halte ich ein Bein gebeugt und das andere gestreckt. Das gestreckte Bein hebe ich über Po-Höhe und wieder auf Po-Höhe zurück. Ich mache drei Runden – in seitlichem Winkel, Mitte und entgegengesetzter Seite – mit jeweils zwölf Wiederholungen. Wichitg: Das Bein sollte nicht tiefer als auf Po-Höhe sinken.