Zoff der PuppenmenschenMenschliche Barbie streitet mit Ken über Schönheit

© Facebook/Justin Jedlica
© Facebook / Valeria Lukyanova
So posierte Valeria Lukyanova für das „V“-Magazin

Es gibt Menschen, die ein etwas anderes Schönheitsideal verfolgen: Sie wollen so aussehen wie Puppen. Eine davon ist Valeria Lukyanova. Die 21-jährige Ukrainerin verwandelte sich Schritt für Schritt in Barbie – mit riesengroßen blauen Kulleraugen, einer extraschmalen Taille, Porzellanhaut sowie proportional extrem üppigen Brüsten – und avancierte zum Internetphänomen. Dass eine Frau, die sagt „Ich freue mich darüber, wenn Leute mich für eine Puppe halten, weil Puppen das Idealbild einer Frau darstellen“, nun sogar als Model arbeitet und für eine Fotostrecke des „V Magazine“ gebucht wurde, Erst Schönheits-OPs, jetzt Modeljobs - Menschliche Barbie schockiert mit Fotos in Magazin.

Aber Valeria Lukyanova ist mit ihrem unnatürlichen Aussehen nicht die einzige. Ihr männliches Pendant heißt Justin Jedlica und kommt aus den USA. Dutzende Schönheitsoperationen für mehr als 80 000 Euro ließ er über sich ergehen, um sich in sein Vorbild Ken zu verwandeln. Jetzt wartet er mit erschreckend leblosen Gesichtszügen, extrem ausgeprägten Brustmuskeln und dicken Lippen auf. Optisch ist er also wie gemacht für die Lebendversion der Barbie.

© Facebook/Justin Jedlica

Doch beim ersten Kennenlernen in New York flogen jetzt nicht die Funken, sondern Fetzen. Über ihr Aussehen bekamen sich die beiden in die falschen Haare. Justin lästerte über Valeria: “Ein Großteil ihres Looks kreiert sie durch Make-up, Fake-Haare und Korsette. Diese Tricks wenden Drag Queens laut ihm schon seit Jahren an.“

Die Antwort folgte prompt. “Justin hat schlimme Dinge über mich gesagt, aber während er mehr als 90 Operationen hatte, war es bei mir nur eine“, schlug Valeria zurück. Um perfekt auszusehen, habe sie sich Implantate in die Brust einsetzen lassen. „Es wäre besser für ihn, wenn er nicht kommentieren würde, wer aus Plastik ist, oder nicht. Ich finde er ist ein attraktiver Mann, aber sein Mundwerk war zu lose.“

Ob das Schimpfwort „Plastik“ vom Menschen-Ken nicht sogar als Kompliment aufgefasst wird? Unter den Fotos auf seiner Facebook-Seite findet sich jedenfalls eine Werbeanzeige von Barbie. Der Slogan: „Wenn du so gut aussiehst, kümmert es niemanden, dass du aus Plastik bist.“

Google-Anzeigen