"Zu wenig gegessen, die Hormone?"Warum die Mission Bikinifigur gescheitert ist

Das war's! Nach sechs Wochen habe ich meinen Traum von der Strandfigur vorerst wieder begraben. Zunächst schien mir der Diät-Gott wohlgesonnen, doch dann ging gar nichts mehr - Scheitern in Bildern. Mein Selbstversuch Bikinifigur ist gescheitert – vor einiger Zeit bin ich angetreten, meinen Körper auf Vordermann zu bringen. Das neue Ernährungsprogramm 10 Weeks Body Change mit Ernährungsberater, Fitnesstrainer und Motivationscoach Detlef D! Soost sollte mir dabei helfen. Leider ist der Plan, in zehn Wochen zehn Kilo weniger zu wiegen, nicht aufgegangen. Nach sechs Wochen musste ich abbrechen, fühlte mich unkonzentriert und schlapp. 2,2 Kilo habe ich abgenommen – zu wenig für sechs ziemlich anstrengende Wochen. Kaffee ohne Milch, Wurst ohne Brot, Biergarten ohne Bier – das strikte Verbot von Kohlenhydraten und Milchprodukten machte mir schwer zu schaffen und auch die Waage hat mich nicht motivieren können. Das geht auch anders, sagt Gerhard Blöchl, mehrfacher Deutscher Meister im Ski Freestyle, Olympia-Teilnehmer und Mitbegründer von 10 Weeks Body Change. Seit Anfang 2012 habe das Programm weit mehr als 100 000 zufriedene Teilnehmer, mehr als 96 Prozent würden es weiterempfehlen. Vielleicht kann er mir erklären, warum 10 Wbc bei mir nicht funktioniert hat und warum es eben doch funktionieren kann.

AMICA Online: Sie haben maßgeblich an der Entwicklung des Ernährungs- und Sportprogramms von 10 Wbc mitgewirkt. Worin sehen Sie die wesentlichen Vorteile des Programms?
Gerhard Blöchl: Das Programm ist nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt worden und führt bei den Teilnehmern zu einer schnellen, wirksamen und dauerhaften Gewichtsreduktion. Es soll keine klassische Diät sein, sondern eine Ernährungsumstellung, die Teilnehmer sollen mit dem Programm lernen, wie man sich ganz natürlich und ausgewogen ernährt – auch nach den zehn Wochen. 10 Wbc legt Wert darauf, dass die Teilnehmer wieder mehr selbst kochen, natürliche Lebensmittel verwenden und ihren Zuckerkonsum einschränken.

© PR
Gerhahrd Blöchl
10 Wbc reduziert die erlaubten Kohlenhydrate auf Hülsenfrüchte und Milchprodukte auf einen Milchshake nach dem Sport. Warum sind Produkte wie Milch, Käse oder Brot so schlecht für den Abnehmprozess?
Milch, Käse und Brot verhindern das Abnehmen, da sie Zucker in Form von schnell verwertbaren Kohlenhydraten und Milchzucker beinhalten. Andere Kohlenhydrate – wie die aus Erbsen und Bohnen – werden anders verstoffwechselt und hindern uns nicht am Abnehmen. Der Obst-Milchbaustein wird nach jedem Work-out für eine schnelle Energieversorgung des Körpers nach dem Training empfohlen. Alle oben genannten Produkte sind am Load-Tag erlaubt. An einem Tag in der Woche darf nämlich alles gegessen werden, für die Motivation, aber auch für die Anregung des Stoffwechsels, das wird von uns bewusst empfohlen.

Leider hat das Programm bei mir nicht funktioniert, ich habe meinen Selbstversuch abgebrochen, weil es an meinen körperlichen und geistigen Kräften gezehrt hat. Wie erklären Sie sich diesen Schwächeeinbruch?
Für jede Veränderung, die unsere Teilnehmer während der zehn Wochen durchleben, gibt es einen guten, aber meist individuellen Grund. Vielleicht haben Sie nicht ausreichend Kohlenhydrate in Form von Hülsenfrüchten zu sich genommen. Ein solcher Kohlenhydrat-Mangel kann zu eben solch einem Schwächeeinbruch führen. Das Gleiche gilt auch für Milchprodukte, die nach dem Sport für die Energiezufuhr sorgen. Sie sind wichtige Energielieferanten, die der Körper unbedingt braucht.

© AMICA Online/Colourbox.de
Bye, bye, Bikinifigur! Ich verabschiede mich für dieses Jahr und bin richtig glücklich damit.
K
ritiker behaupten, dass Low-Carb-Diäten zu Mangelerscheinungen führen, weil sie wesentliche Bestandteile der Ernährung weglassen. Studien haben ergeben, dass das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen mit einer stark eiweißlastigen Kost zunimmt. Was entgegnen Sie ihnen?
10 Weeks Body Change ist keine No-Carb-Diät. Die Kohlenhydrate werden im Vergleich zu anderen Low-Carb-Diäten nur leicht reduziert, da wir mit der täglichen Zufuhr von wertvollen Kohlenhydraten aus Erbsen, Bohnen und anderen Hülsenfrüchten sowie Gemüse eine ausreichende Kohlenhydratzufuhr sicherstellen. Kurzkettige Kohlenhydrate, wie sie in Getreide, Reis, Kartoffeln und Zucker enthalten sind, machen nicht nur schnell wieder Hunger, sondern können zu Insulinresistenz und Typ2-Diabetes führen. Dagegen hilft der Verzehr von Gemüse, Eiern, Fleisch und Fisch den Blutzuckerspiegel gleich zu halten und so das Risiko für Übergewicht und für Herzkreislauferkrankungen zu verringern. Das sind Aussagen aus einer Harvard Studie mit 300 000 Teilnehmern, die unter anderem in das Ernährungskonzept eingeflossen sind.