Blickpunkt DekolletéShowtime für den Busen

© Stockbyte

Die Bedeutung der Größe wird überschätzt. Auch kleine Busen wirken sexy, wenn sie gepflegt sind und die Proportionen stimmen. Ob die Brust auf der Höhe ist, hängt von dem großen Brustmuskel ab, der sie trägt. Und diesen kann man trainieren. Morgens, abends und auch zwischendurch die Handflächen in Schulterhöhe fest zusammenpressen, bis zehn zählen, locker lassen – zehnmal wiederholen.

Auch für eine schöne Haut kann man etwas tun. Ein kalter Guss am Morgen fördert die Durchblutung und strafft das Bindegewebe. Anschließend eincremen. Besonders wirksam sind spezielle Dekolleté-Produkte, weil sie gewebestärkend wirken (z.B. „Bikini Top“ von Dior). Die Haut wird fester, das Hautbild feiner.

Wer sich eine üppigere Oberweite wünscht, aber ohne Operation, kann es mit einem neuen Produkt versuchen, das die Fettzellen im Brustgewebe umpolt. Dafür muss das Gel („Decollete 3D“ von Jeanne Piaubert) nach jeder Mahlzeit einmassiert werden, weil es dafür sorgt, dass Fett im Busen eingelagert wird statt auf den Hüften.

Optisch mehr Kurven bringen Liftingprodukte, die einen dünnen Film auf der Haut bilden und leicht straffen (z.B. „Body Creator Bust Firming Complex“ von Shiseido). Solche Express-Präparate gibt es auch als Sprays, die ein mikrofeines Netz freigeben, das wie ein kosmetischer BH wirkt (z.B. „Ultra-Lifting Buste Spray“ von YSL). Gegen Knitterfältchen helfen feuchtigkeitsspendende Gesichtsmasken (z.B. „Skin Drink Express Mask“ von Givenchy) oder straffende Packungen aus Algenschlamm (z.B. „Toning Bust“ von Transvital). Unreinheiten am Dekolleté verschwinden, wenn man morgens und abends mit einer weichen Bürste milde Reinigungsmilch verteilt. Mit warmem Wasser abspülen. Last-Minute-Spots mit Camouflage abdecken und Transparentpuder aufstäuben. Für extra Glamour und Fülle: Bronzepuder halbkreisförmig über den Busen pinseln.