Haar-TalkNazan Eckes

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
© Pantene Pro-V

Ob „Lets Dance“, „Punkt 12“, „Explosiv“ oder die „Echo“-Verleihung – Nazan Eckes hat alles moderiert. Neustes Projekt: die Spiel-Show „The Cube“. Heute zählt die 35-Jährige mit türkischen Wurzeln zu den bekanntesten Moderatorinnen Deutschlands. Nach einem Volontariat bei Viva ging es für sie steil nach oben. Antriebskräfte für den Aufstieg? Eine Megawatt-Ausstrahlung und ein makellos-südlandisches Aussehen.

Vor allem ihre Haare verhalfen Nazan Eckes 2008 zu einem exklusiven Werbe-Deal. Seitdem glänzen sie in den Kampagnen der Haarpflegemarke „Pantene“. Ein neuer TV-Spot ist Anlass genug für ein Gespräch über Pflege-Tricks, Männervorlieben und Bad-Hair-Days!

AMICA Online: Frau Eckes, Sie haben so wahnsinnig schönes, dunkles Haar. Schon einmal daran gedacht es zu blondieren?
Nazan Eckes: Nicht blond, rothaarig wie Esther Schweins wollte ich sein. Mit Mitte 20 war ich so fasziniert von ihrer Mähne, dass ich mir meine leider Sirenenrot kolorieren ließ.

Leider?
Es stand mir überhaupt nicht. Nach ein paar Wochen habe ich sie daher wieder umgefärbt – viel zu dunkel – und sah leichenblass aus. Da habe ich gemerkt: die richtige Haarfarbe ist extrem wichtig für einen gesunden Teint und nie wieder experimentiert.

Sind Ihre Haare heute nicht gefärbt?
Ich lasse mir Highlights setzen, damit die Farbe lebendiger wirkt. Vor allem im Sommer mag ich goldene Strähnen, das passt zu meiner gebräunten Haut. Im Winter kommen dunklere Strähnen dazu.

Hatten Sie jemals kurze Haare?
Mit elf Jahren habe ich mir einen Bubikopf schneiden lassen. Ich wehrte mich gegen das Frauwerden und trug auch nur noch Hosen. Die Frisur fühlte sich toll radikal und selbstbewusst an. Für zwei Wochen. Dann habe ich nur noch geheult und wollte meine langen Haare zurück.

© REUTERS

Wie sieht es mit einem erneuten Kurzhaarversuch aus?
Es gibt Phasen in denen ich denke „du siehst ja immer gleich aus, wie langweilig“. Dann bewundere ich Frauen wie Victoria Beckham, denen zum Beispiel Bobs super stehen und komme ins Grübeln. Aber ich liebe meine langen Haare sehr und finde sie passen am besten zu meinem Typ.

Warum hängen Sie so an den langen Haaren?
Sie lassen mich weiblich fühlen. Den Tick habe ich wahrscheinlich von meiner Mutter. Sie hat mir ihre dicken, türkischen Haare vererbt und war immer sehr stolz darauf.

Was Ihren Lebensgefährten Julian Kohl mit Sicherheit freut …
Ich glaube meine Haare gefallen ihm sehr gut, ja. Obwohl er mir nie Styling-Vorschriften machen würde.

Mit welcher Frisur sieht er Sie im Privaten?
Mit einer Art lockeren Banane, die ich „meine Hausfrauenfrisur“ nenne. Dafür drehe ich die Haare locker ein und stecke sie nach oben. Aber wenn wir abends Essen gehen, trage ich meine Haare meist offen.

Nazan Eckes' Favoriten

Wie mögen Sie ihre Haare im TV am liebsten?
Auf jeden Fall offen, mit leichten Stufen und über die Rundbürste geföhnt.

Und mit welcher Frisur haben Sie den meisten Erfolg bei Männern?
Viele Männer finden offene, lange Haare sehr anregend. Vor allem, wenn sie nicht so frisiert wirken. Das habe ich beim Dreh von Werbespots gemerkt. Die Stylisten wollen alles ordentlich kämmen, die Fotografen rufen „wilder“.

Welche Frisuren finden Männer gar nicht gut?
Alles was zu sehr zugekleistert ist und Turmfrisuren. Ein Mann will doch seiner Freundin durch das Haar streichen …

Auf welche Haarfarbe stehen Sie?
Ich bin froh, wenn ein Mann überhaupt noch Haare hat. Da interessiert mich die Farbe wenig. Bei Frauen sind Haare viel bedeutender.

Setzen Sie Ihre Haare beim Flirten gezielt ein?
Das geschieht unbewusst. Freunde und meine Mutter sagen mir immer, dass ich nicht so viel mit meinen Haaren spielen soll.

Sonst bekommen Sie zu Ihren Haaren sicher nur Komplimente. Welches hören Sie am häufigsten?
Wow, die sind wirklich echt? Manche denken allen Ernstes, ich hätte Extensions. Aber wir Südländer haben nun mal viele Haare auf dem Kopf.

Bad-Hair-Days kennen Sie gar nicht?
Oh doch. In Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit sind mein Haare störrisch. Manchmal bekomme ich sogar richtige Korkenzieherlocken. Aber im Strandurlaub mag ich diesen Hippie-Look sogar. Muss ich arbeiten, versuche ich meine Haare mit Kuren vorzupflegen.

Ihre Haare sind also von Natur aus nicht glatt?
Nein, sie sind gewellt. Aber das vergesse ich selbst manchmal. Denn ich föhne Sie jeden Tag zurecht.