Lippen-Push-upForschungsobjekt Mund

Ganz neu ist die Anbetung praller Lippen natürlich nicht, immerhin hat sie schon Marilyn Monroe und Brigitte Bardot zu Weltruhm verholfen. Ein amerikanischer Professor hat gar 15 Jahre lang geforscht, wie sehr die sexuelle Anziehungskraft von der Fülle der Lippen abhängig ist. (Ergebnis: je voller, desto erotischer.) Doch nie wurde mit so vielen Mitteln wie heute daran getrickst, üppige Münder zu produzieren, wo zuvor schmale Striche waren.

Dabei spielt offensichtlich nicht nur die sexuelle Konnotation schwellend, scharlachroter Lippen eine Rolle, sondern mehr noch der Heilige Gral des beginnenden 21. Jahrhunderts: Jugend. Im Alter werden die Lippen immer dünner (das gilt sogar für Mick Jagger) und seit in der Schönheitsbranche der Trend von blutigen Facelifts hin zu kleineren Eingriffen geht, lassen sich viele lieber alle sechs