Duft-Know-howImmer der Nase nach?

Text: Anke Sörensen
© Colourbox.de

Die Kollegin eilt in den Raum. Sie duftet wunderbar. Was ist das für ein toller neuer Duft? Doch als Sie später dasselbe Parfum an sich testen, wird Ihnen in der Parfümerie leicht übel. Warum? Was man über Düfte wissen sollte...

1. Wann kauft am besten Parfum?
Morgens. Dann ist der Geruchssinn am schärfsten, wir haben noch nicht so viel gerochen. Neue Düfte daher möglichst früh am Tag ausprobieren.

2. Wieviele Düfte kann ich testen?
Wenn Sie ähnliche Düfte vergleichen, reichen zwei bis drei. Sind die Düfte vom Typ her sehr unterschiedlich, können Sie bis zu fünf ausprobieren. Danach wird die Nase „duftblind“. Falls Sie an sich testen, sollten Sie die Düfte möglichst weit voneinander entfernt auftragen. Ansonsten Teststreifen benutzen. Und: Beginnen Sie mit den leichten Düften und enden Sie mit den schweren.

3. Warum riecht ein Duft an verschiedenen Menschen unterschiedlich?
Jeder Mensch hat seinen ganz eigenen Körpergeruch, der von der Zusammensetzung der Haut, dem Alter, den Ernährungsgewohnheiten und der Lebensweise geprägt wird. Jedes Parfum besteht darüber hinaus aus diversen einzelnen Duftstoffen, die unterschiedlich mit den Molekülen unserer Haut reagieren. Was an der Kollegin toll duftet, passt daher eventuell gar nicht zu mir.

4. Wie setzt sich der Duft zusammen?
Wie in der Musik besteht ein Duftakkord aus drei Noten, die miteinander harmonieren: Kopf-, Herz- und Basisnote. Zuerst nimmt man die stark duftende Kopfnote wahr, die sich jedoch schnell verflüchtigt. Erst wenige Minuten nach dem Auftragen folgt die Herznote, die den Duft weicher macht. Ganz zuletzt entfaltet sich die Basisnote, die für Nachhaltigkeit sorgt. Daher sollte man einen Duft nie nach dem ersten flüchtigen Eindruck wählen, sondern immer erst eine Weile wirken lassen.

5. Warum nehme ich meinen Lieblingsduft nicht mehr wahr?
Wenn wir ein Parfum über längere Zeit sehr regelmäßig benutzen, gewöhnt sich unser Geruchssinn daran. Die Folge: Er blendet den Duft einfach aus. Bevor sie also immer stärker dosieren, sollten Sie lieber ab und zu den Duft wechseln.

1
Immer der Nase nach?