Hautpflege im Urlaub Welche Sonnencreme ist der ideale Reisebegleiter?

© Colourbox.com
Sonne tanken steht für viele im Urlaub immer noch ganz oben auf der Entspannungsliste. Stress pur für die Haut? Das muss nicht sein. Inzwischen wissen auch Sonnenhungrige, dass die Haut nach Sonnenschutz verlangt, vor allem, um Hautkrebs vorzubeugen, aber auch unerwünschter Hautalterung.

Erfreuliche Neuigkeiten gibt es hier gerade von der Stiftung Warentest, die 19 Sonnenschutzprodukte mit „mittlerem“ Sonnenschutz (Sonnenschutzfaktor 15, 20 und 25) genau unter die Lupe genommen hat. „Ein gutes Sonnenschutzmittel kann 18,30 Euro pro 100 Milliliter kosten, muss es aber nicht“, so lautet das Testurteil in der Juli-Ausgabe 2013. „Die besten im Test, die gleichermaßen gut vor UVA- und UVB-Strahlen schützen, sind deutlich preiswerter. Sie kommen fast alle von Discountern und Drogeriemarktketten.“

Ob Sonnenanbeter sich mit Creme, Sonnenmilch oder Ölspray schützen, spielt laut ihren Untersuchungen keine Rolle. „In der wesentlichen Eigenschaft, dem Sonnenschutz, unterscheiden sich die Produkte nicht voneinander – abgesehen vom mangelhaften Lavozon-Ölspray“, schreibt Stiftung Warentest.

Wie Sie das richtige Sonnenschutzmittel für Ihre Haut finden und wie Sie sonnengestresste Haut schnell loswerden, verrät die Dermatologin Dr. Eva-Maria Meigel.  Ihr Motto: die A-B-C-Regel, die für „Aus-der-Sonnen-bleiben“, „Bekleiden“, „Cremen“ steht. Ersteres gilt vor allem für die Zeit, wenn der Schatten kleiner ist, als man selbst, also von elf bis 15 Uhr. Für alle anderen Uhrzeiten erklärt die Expertin im Interview, wie man sich optimal schützt.

© Meigel
AMICA Online: Wie bereite ich meine Haut optimal auf den Urlaub mit ausführlicheren Sonnenbädern vor?

Eva-Maria Meigel: Am besten ist es schon zu Hause den natürlichen Lichtschutz der Haut aufzubauen. Wenn Sie sich heimischer Sonne aussetzen, bräunen Sie einerseits die Haut vor und andererseits verdickt sie sich, was beides schützt. Peelings vor dem Urlaub sind tabu, weil sie die obere Schicht abtragen. Feuchtigkeitspflege ist sehr wichtig, um die trockenere Sommerhaut zu versorgen. Solarium kann vor dem Urlaub sinnvoll zum Vorbräunen sein. Aber höchstens ein bis zwei Mal, denn es fördert die vorzeitige Hautalterung.

Was kann ich von innen tun?

Sie können sich auch etwas Sonnenschutz „anessen“, indem Sie viele Anti-Oxidantien zu sich nehmen. Diese sind in mediterraner Kost enthalten, beispielsweise in gekochten Tomaten. Sie können also einmal täglich zwei Esslöffel Tomatenmark mit Olivenöl essen. Ähnlich gut wirken Karotinoide, die in Karotten enthalten sind. Außerdem sehr zu empfehlen ist grüner Tee mit seinen antioxidativen Wirkstoffen. Mit der vorbeugenden Ernährung sollten Sie allerdings vier bis sechs Wochen vorher anfangen.

Gut geschützt zur Sommerbräune
Wie finde ich das passende Sonnenschutzmittel für meinen Hauttyp?

Hier kann man sich an den Einteilungen in helle und dunkle Hauttypen orientieren. In unseren Breiten genügt ein Lichtschutzfaktor 30, in heißeren Gefilden sollten Sie 50 verwenden. Trockene Haut fühlt sich wohler mit Sonnencremes, für fettige eignet sich Sonnenmilch.

Worauf sollte ich, außer dem Lichtschutzfaktor, bei der Wahl des Sonnenschutzmittels achten?

Sie sollten kein Lichtschutzprodukt kaufen, das keinen UVA-Schutz enthält. Während die kurzwelligen UVB-Strahlen hellen Hautkrebs auslösen können, vermutet man die bis in die tiefen Hautschichten eindringenden UVA-Strahlen als Ursache von Melanomen. In der Regel finden sich in den Produkten eine Kombination aus chemischen und physikalischen Filtern. Es gibt keine Inhaltsstoffe, die Sie meiden müssen.

Was ist wichtig für Aftersun-Produkte?

Die Haut braucht unbedingt nach dem Sonnenbad eine Pflege, weil das austrocknet. Aftersun-Produkte sollen deshalb in erster Linie Feuchtigkeit zuführen und Anti-Oxidantien sowie Vitamine enthalten, um der Hautalterung vorzubeugen. Diesen Zweck erfüllt allerdings auch eine gute Panthenolcreme mit vielen Vitaminen.

Die beste Abhilfe bei Sonnenbrand?

Wenn Sie merken, dass Sie Sonnenbrand bekommen, helfen Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol, weil sie zusätzlich die Entzündungsprozesse hemmen. Bei schlimmeren Verbrennungen sollten Sie eine Kortisonsalbe auftragen. Auf keinen Fall sollten Sie auf das alte Rezept mit Milchprodukten zurückgreifen. Hände weg von Quark oder Joghurt, weil sie einerseits zur bakteriellen Besiedlung der betroffenen Stelle führen und andererseits Allergien auslösen können.

Was halten Sie von Bräunungsprodukten?

Sehr viel. Sie liefern die gesündeste Bräune, die es gibt. Die Stoffe bewirken Bräunung durch Oxidation und dringen nur in die obere Hautschicht ein, sodass sie durch den Hauterneuerungsprozess ganz natürlich wieder abgestoßen werden. Nicht vergessen sollte man, dass sie keinen Sonnenschutz enthalten.

Welche Tipps haben Sie für das Party-Make-up am Abend bei sonnengestresster Haut?

Sie sollten eine Feuchtigkeitscreme als Grundlage auftragen. Danach empfiehlt sich ein nicht austrocknendes Make-up. Wenn es ganz schlimm ist, gibt es natürlich Camouflage-Produkte, die aber sehr gründlich entfernt werden müssen. Das Beste ist eigentlich ganz ohne Schminke, damit sich die Haut erholen kann.

 

Von günstiger bis gehobener Preisklasse: In unserer Bildergalerie finden Sie die neuesten Produkte von Sonnenöl über Sonnenmilch bis Sonnencreme mit unterschiedlichen Lichtschutzfaktoren.

 

keko

 

Kinder brauchen besonderen Sonnenschutz im Urlaub - mit den Tipps von Netmoms.de gehen Sie auf Nummer sicher bei den Kleinen!

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar