Khaki, Burgunder, GlitzerDie Nagellack-Trends des Winters

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
Glitzer, Glanz und Beauty-Gloria

„Neutrale Cremetöne, zum Beispiel Karamell, und Rosé liegen derzeit im Trend“, sagt Elsbeth Schuetz. Die Maniküristin feilt auch Stars wie Demi Moore, Teri Hatcher oder Hillary Swank die Nägel und weiß, was in Hollywood in Sachen Lack angesagt ist. Aber es geht auf den Fingern nicht nur zurückhaltend zu. „Extreme Glitzernägel sind nicht mehr nur kleinen Mädchen vorbehalten, sondern derzeit absolut angesagt“, so Schuetz weiter. „Es werden sogar verschiedene Lacke kombiniert und übereinander gelegt.“ Wenn schon Bling Bling, dann richtig, lautet also die Devise. Das passt zu glamourösen Festtagen besonders gut. Es scheint, als bekäme Lametta Konkurrenz am Weihnachtsbaum. „Steht eine Party an, tragen Sie einfach einen Glitzer-Lack über einen ganz normalen auf, dann einen Überlack und sie sind bereit für die Nacht“, empfiehlt die Nail-Stylistin.

Gerade haben Frauen also die Wahl zwischen Auffälligem und Schlichtem. „Nagellacke komplettieren die Farben der Gesamt-Looks oder werden zum kontrastierenden Accessoire. Trägerinnen können sich entweder für eine zurückhaltende Farbe entscheiden, oder ihre Nägel in Statement-Pieces verwandeln“, fasst Elsbeth Schuetz zusammen.

Tarnfarben entdeckt

Inspiration holten sich die Nagellackhersteller vom Laufsteg. Den Military-Camouflage-Look gab es bei Burberry genauso zu sehen, wie bei John Galliano, Roland Mouret, Alexander McQueen, Wood Wood und dem deutschen Label Augustin Teboul. Und weil die Kakhi-Töne ihre Trägerinnen derzeit als Mode-Insider enttarnen, finden auch sie sich in zahlreichen Nagellack-Fläschchen wieder. Zum Beispiel bei Yves Saint Laurent, OPI und Uslu Airlines.

Auch die Modefarbe der Saison, Bordeaux, findet sich bei Lacken wieder. In sämtlichen Variationen. Mit einer tiefroten Wasserfallrobe von Diane von Furstenberg harmoniert „Sunset Love“ von Anny, die hellere Version von Kure Bazaar geht Ton in Ton mit dem Tweed-Kleid von Giambattista Valli.

Wer bei Prada, Donna Karan und Givenchy Lust auf lilafarbene Verführung bekommen hat, darf sich nun über Passendes im Beauty-Schrank freuen. Sämtliche Violett-Nuancen von Pflaume bis Mauve pinseln sich Fashionistas derzeit auf die Nägel.

Blau für Mode-Königinnen
Blau ist eine Nagellack-Trendfarbe 2012

Am Kate-Effekt mag liegen, dass außerdem royales Blau zur Trendfarbe gekrönt ist. Designer und Beauty-Firmen gleichermaßen stehen derzeit auf diesen Ton. „Ich liebe die dezente Eleganz eines intensiven, monochromatischen Looks“, sagt Essie Weingarten, Kreativ-Direktorin und Gründerin der Marke Essie. „Er symbolisiert ein Drittel Queen Elizabeth, und zwei Drittel Kate, die Herzogin von Cambridge. Es lässt sich nicht verleugnen, dass diese beiden Frauen der perfekte Inbegriff von Einfluss und Autorität sowie Stil und Glamour sind.“ Auch in ihrer neuen Kollektion findet sich daher das noble Blau.

Die passende Nagelform zu den aktuellen Trendfarben ist übrigens immer noch kurz und natürlich, oder geht mandelförmig nur ein bis zwei Millimeter über die Fingerkuppe hinaus. „Stiletto-Nägel sichte ich nur in der Musik- und Show-Branche“, so Schuetz. „Der normalen Kundin würde ich sie nicht empfehlen, außer vielleicht, sie ist 25 und schrill.“ Wer es trotzdem besonders lang mag, sollte keine knalligen Trendtöne, sondern Klassiker wählen und einen sichtbar hochwertigen Lack kaufen.

Warum Nagellacke in den letzten fünf Jahren überhaupt so wichtig und extravagant geworden sind? „Der größte Antrieb waren Blogs, Websites und Social-Media-Plattformen“, erklärt Elsbeth Schuetz diese Entwicklung. „Dadurch konnten Nail-Artists ihre Künste vorführen.“ Außerdem seien Lacke eine tolle Möglichkeit seinen persönlichen Stil auszudrücken, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen. In diesem Sinne: Lieblings-Look aussuchen, durch Bildergalerien klicken, shoppen!

In verführerischer Lila-Laune
Von softem Nude zu süßem Rosé
So Bordeaux!
Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar