Schlangengift, Schneckenschleim, SchlägeDie schrägsten Anti-Aging-Methoden der Stars im Check

von AMICA Online Autorin
Alle Infos zu Ramona: oder folge mir auf

© Facebook/Kim Kardashian
Mit diesem Foto schockte Kim Kardashian ihre Fans auf Facebook - sie hatte sich einem Vampire Facelift unterzogen.
Auf den Spuren Draculas: Das Vampire-Facelift

So funktioniert das Facelift:
Dem Patienten wird Blut entnommen, das durch ein Spezialverfahren aufbereitet wird. Das gewonnene Plasma ist mit einer hohen Konzentration an Blutplättchen und bewirkt angeblich eine Förderung von Wundheilungsprozessen. Angewendet wird diese Anti-Aging-Variante, die auch als „Dracula Therapie“ bekannt ist, als eine Alternative zu Botox und ähnlichen Behandlungen. Auch für Männer mit krankhaftem Haarausfall soll die Eigenblut-Methode Wunder bewirken, da durch das Plättchen reiche Plasma mehr Haarwuchs garantiert werden soll.

Prominente Fans:
Kim Kardashian, die ihre Fans mit einem Facebook-Bild schockte. Live beim Dreh ihrer Reality-Show „Keeping up with the Kardashians“ ließ sie sich mit Eigenblut traktieren und veröffentlichte ein Selbstporträt mit blutigem Gesicht. Weitere prominente Anhängerinnen sind die britische Schauspielerin Anna Friel, Fernsehmoderatorin Kerry Katona und einem Instagram-Post im Januar 2014 zu Folge auch Supermodel Bar Refaeli.

Das sagt die Expertin:
Dorothea Hierner, Ärztin und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Anti-Aging, praktiziert selbst das Facelift mit Eigenblut. „Der Patient profitiert von dieser Methode, da es mit seinem eigenen Blut gemacht wird. Im Endeffekt gibt es weniger Risiken, denn es wird mit keinem Gift oder Chemie gearbeitet.“ Durch die nervengiftfreie Behandlung des Eigenblut-Facelifts finden sich unter den Patienten viele Botox-Gegner, die auf natürliche Weise verjüngt aussehen wollen.

Das kostet diese Methode:
Je nach dem zu behandelnden Areal zwischen 400 und 800 Euro. Für ein optimales Ergebnis empfiehlt Hierner eine dreimalige Behandlung. Damit soll ein langfristiges Ergebnis erzielt werden. Langzeitergebnisse sind allerdings nicht bekannt, da die Methode noch sehr neu ist.