Herbst/Winter 2009Haarfarben-Trends

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
© L'Oréal

Wenn drei Star-Coiffeure über Trends sprechen, sind Sie sich nicht immer einig. Aber dennoch gibt es Schnittstellen – im wörtlichen Sinne. Udo Walz, Gerhard Meir und Wolfgang Lippert erklären, mit welchen Haarfarben Sie jetzt glänzen können, welche Frisuren dazu passen und was Sie sich trauen sollten.

AMICA: Welche Farbtrends dominieren diesen Winter?

Udo Walz: Schokobraun à la Eva Mendes ist jetzt angesagt! Aber auch kühle Schwedenblondtöne.

Wolfgang Lippert: Diesen Winter kann man beinahe jede Haarfarbe tragen – von Schwarz bis Hellblond.

Gerhard Meir: Pudertöne mit gezielt gesetzten Glanzlichtern sind sehr aktuell.

© REUTERS
Model Alessandra Ambrosio mit Strähnchen im Natur-Look

Und wie sollen Strähnchen aussehen?

Meir: Strähnchen sollten am besten natürlich wirken. Bei Foliensträhnen in braunblondem Haar färbe ich die Haare im Gesichtsbereich etwa mit dem dunkleren Ton. Bei braunen Haaren gehe ich von der Grundfarbe aus und wähle als Strähnenfarben nur ein wenig hellere Nuancen.

Lippert: Bei Elle.de - Mehr zu braunen und blonden Haaren ist Natürlichkeit wirklich Trumpf! Ich setze Farbakzente nur unter dem Deckhaar und mische kühle Nuancen mit warmen. Kupferfarben aber dürfen mit knalligen Rottönen kombiniert werden.

Walz: Für mich kommt ausschließlich Natürliches in Frage. Painting und American Colours sind hier die Stichwörter. Das heißt, ich male drei verschiedene Farben per Hand in das Haar. Bei einer schokobraunen Grundfarbe favorisiere ich Camel, Tabak und Teakholz.