Woche 3 mit „Punch“Selbstversuch: Hurra, hurra, die Kilos sind wieder da

von AMICA Online Autorin
Alle Infos zu Ramona: oder folge mir auf

© Ramona Nickl
Menschliche Kugel: Ich wärme mich ab mit der Übung 'Knie umarmen'.
Menü: Obst mit Soja-Joghurt, Couscous-Salat mit Rucola, Pasta mit Avocado und gaaanz viel Gemüse

Sexy: Dezent schwindender Bauch-Schwabbel

Unsexy: Mein Gewicht, Muskelkater-Déjà-vu, strikter Süßigkeitenverzicht

Gewicht: wie zu Beginn des Selbstversuchs, 67 Kilo

Nach der dritten Woche mit „Punch!“ habe ich ein Bedürfnis: Sehr gerne würde ich Programmerfinder Herrn Olajide, der Erfinder des Programms, einen Besuch abstatten und meine neu erlernten Box-Fähigkeiten direkt mal unter Beweis stellen – am lebenden Objekt, versteht sich. Eigentlich bin ich alles andere als aggressiv veranlagt. Doch was ich da auf der Waage erblicke, lässt mich beinahe zu Hulk werden: Da ist doch glatt alles verlorene Gewicht wieder da! 67 Kilo, ganz wie zu Beginn des Selbstversuchs. Ich bin in einem Wechselbad der Gefühle. Wut. Enttäuschung. Frust. Ernüchterung. War das etwa alles umsonst? All die versehentlichen Kinnhaken, verstauchten Daumen, Stolper-Aktionen und bekloppten Box-Momente?

© Ramona Nickl
Gesund und ausgewogen war mein Essen in Woche Drei: Hier Couscous-Salat mit Rucola.
Wasser, Marsch?

Nachdem ich mich fürs Erste beruhigt habe, recherchiere ich im Internet. Stimmt diese Aussage wirklich, dass Muskelmasse mehr wiegt als Fett? Auch nach einer Stunde und diversen Sport- und Ernährungswebsites bin ich nicht wirklich schlauer. Fakt ist offensichtlich: Vor allem untrainierte Menschen neigen zu Beginn eines Sportprogrammes dazu, eher zuzulegen. Das liegt vor allem an den dabei aufkommenden Wassereinlagerungen, lese ich weiter. Aufmunternd ist das Ganze nicht. Ich will Ergebnisse sehen!

Ernährung: Note Eins

Das Fiese an dieser ganzen Woche und dem Resultat auf der Waage ist, dass ich mehr als vorbildlich war. Ich habe strikt alles Zuckerhaltige vom Speiseplan gestrichen, selbst das geliebte Zimteis der Eisdiele meines Vertrauens. Ich habe mich einmal quer durchs Obst- und Gemüseregal im Supermarkt gegessen. Couscous-Salat mit Rucola, Avocado (ok, viel gesundes Fett – aber gesund!), Beeren in jeglicher Form, Kiwi, Banane, Auberginen und Pilze – da war von Allem etwas dabei. Mit kleinen Aussetzern habe ich auch das Sportprogramm bis auf einen Tag immer durchgezogen.

© Ramona Nickl
Jedes Mal nervenaufreibend: Der Gang auf die Waage - der Elefant ist leider unschuldig.
Tatsächlich merke ich – trotz des Gewichts-Rückfalls – bei der täglichen Kleiderwahl eine Veränderung. Der einstige Lieblings-Rock sitzt nicht mehr ganz so straff, wie in den letzten Monaten. Überhaupt wirkt mein Bauchumfang beim Blick in den Spiegel nicht mehr ganz so dramatisch. Beim Anspannen der Mini-Muskeln ist da weiterhin ein Ansatz zu entdecken.

Auf wahnsinnige Gewichtserfolge hoffe ich in der letzten Woche nun nicht mehr – da bin ich realistisch. Aber vielleicht geht ja doch noch das ein oder andere Kilo flöten. Ob sich diese Hoffnung erfüllt oder doch ganz schnell wieder zerplatzt? Mehr dazu nächste Woche im Endspurt von „Punch!“.