Sexy für den guten Zweck Heißes Foto: Nackte Rihanna lässt die Brust blitzen

© PR/MAC
Eigentlich will Rihanna mit diesem Bild ja Werbung für Make-up machen. Irgendwie bezweifeln wir aber, dass bei dieser heißen Aufnahme wirklich allzu viele Menschen auf ihr Gesicht sehen. Für die neue Kampagne der Linie „Viva Glam“ von MAC ließ Rihanna alle Hüllen fallen - und auch ein bisschen die Brust blitzen. Bei den weiblichen Jungstars gehören solche Nackt-Auftritte ja mittlerweile zum guten Ton, sichern sie doch für ein paar Tage die Aufmerksamkeit von Fans und Kritikern. Doch Rihanna muss man zugutehalten, dass ihr neuer Nackt-Moment nicht nur der Selbstvermarktung dient.

© PR/MAC
Die Einnahmen aus dem Verkauf der Lippenstifte, für die Rihanna so sexy wirbt, kommen nämlich der Aids-Forschung zugte und werden auch dafür eingesetzt, Menschen zu unterstützen, die bereits mit der Krankheit leben. 40 Millionen Dollar hofft Rihanna mit der Kampagne einzunehmen - und möchte damit, wie sie in einem Interview mit „Good Morning America“ erzählte, vor allem die Jugend über AIDS aufklären. „Gerade die sind oft ein bisschen naiv, was die Krankheit betrifft und wie schlimm sie wirklich ist, was für eine Epedemie AIDS gerade unter jungen Menschen ist.“

© PR/MAC
Für diese Lippenstifte wirbt Rihanna. Von MAC, um 12 Euro
Mit der Kampagne will die schöne Sängerin junge Menschen auch dazu motivieren, sich auf den Virus testen zu lassen. Auch andere Stars wie Lady Gaga, Cyndi Lauper and Nicki Minaj haben sich bereits mit auffälligen Kampagnen für das Projekt des Kosmetikherstellers eingesetzt. Sie haben ihre Klamotten allerdings anbehalten. Doch Rihanna scheint sich mit wenig Stoff am Leib eben einfach wohler zu fühlen. Dafür sprechen nicht nur ihre heißen Bilder, mit denen sie ihre Fans auf Instagram und Twitter regelmäßig versorgt. Auch ihr aktuelles Musikvideo, in dem sie sich mit Kollegin Shakira im Bett räkelt, ist äußerst freizügig geworden. Mit ihrer neuen Anti-AIDS-Kampagne setzt Rihanna da also noch eines drauf. Wir jedenfalls finden: Es gibt wirklich schlechtere Gründe, sich auszuziehen.