Calm Down!Tipps gegen Bürostress

© Stockdisc

Endloses Telefongeklingel, Berge von Arbeit auf dem Schreibtisch und ein Gefühl, dem Wahnsinn immer näher zu kommen?

Dann ist es höchste Zeit für Sie, einen Gang herunter zu schalten: Sechs Tipps gegen den alltäglichen Dauerstress im Büro.

Sechs Tipps gegen Bürostress

Erstens
Damit sich die Hörzellen vom Tageslärm wieder erholen: abends und am Wochenende den Ohren eine Auszeit gönnen (kein Telefon, keine Musik). Sehnerven nicht mit
Fernsehen und Computer reizen.

Zweitens
Hilft zwischendurch beim Abschalten: palmieren. Dazu Ellbogen aufstützen und mit den Handflächen („palms“) die geschlossenen Augen abdecken – man schirmt
sich von Außenreizen ab und sieht danach wieder umso klarer.

Drittens
Bevor man an die Decke geht: Kleinen Knetball (aus Reiskörnern) bei Bedarf zehnmal kräftig zudrücken und wieder lockern. Der Wechsel von Anspannung und Entspannung löst innere Verkrampfung. Alternativ: Fäuste ballen und öffnen.

Viertens
Kaugummi mit entspannenden Aromen wie nervenstärkendem Basilikum kauen (z. B. Origins Peace of mind). Allein das gleichmäßige Kauen entkrampft eine gestresste Kiefermuskulatur.

Fünftens
Lavendelöl auf ein Taschentuch träufeln und immer mal daran riechen. Das harmonisierende Aroma zielt direkt ins limbische System und funkt dort den Befehl „Calm down“. Alternativ: Aromakerzen.

Sechstens
Hilfsprogramm der „Stressbusters“: Die mobilen Masseure (Adressen z. B. unter www.massagedienst.de) kommen in der Pause auch ins Büro und lösen mit einer kleinen Shiatsu-Massage PC-bedingte Verspannungen.