Schwitzen Sie sich schönDie Todsünden

Zu lange und zu oft

„Viel hilft viel.“ Diesen Spruch kann der Saunagänger getrost vergessen. Mehr als drei Durchgänge und länger als 15 Minuten pro Durchgang sind schädlich. Kreislauf und Organe werden zu stark belastet.

Direkt nach dem Sport

Puls auf 200 und ab in die Sauna? Viel Spaß beim Kollaps. Ruhen Sie sich nach dem Sport in jedem Fall so lange aus, bis Ihr Puls wieder ein normales Maß erreicht hat. Auch wenn Sie nicht gleich zusammenbrechen – Herz und Kreislauf müssen sonst arg leiden.

Nach der Sauna in die Sonne

Durch häufiges Duschen und Abtrocknen bei den Saunagängen ist die Haut von alten Zellschichten befreit. Dadurch ist sie zwar weich und glatt, aber auch die Schutzschicht ist dünner. Der natürliche Lichtschutz ist vorübergehend geschwächt und die Haut ist gegenüber UV-Strahlen extrem empfindlich. Wichtig: Das gilt für natürliche Sonne genauso wie für das Solarium.

Mit leerem oder überfülltem Magen

Wer pappsatt in die Sauna marschiert, mutet seinem Kreislauf einiges zu. Noch schlimmer ist es mit gänzlich leerem Magen. Hier droht ein Kollaps.

Nass in die Sauna

Ganz wichtig: gut abtrocknen. Nasse Haut verzögert die Schweißbildung. Und gerade Schwitzen ist ja Sinn der Sache.

Mit Fieber in die Sauna

Sauna ist beste Vorbeugung gegen Grippe und Co. Wenn Sie bereits krank sind, ist ein Saunabesuch aber viel zu anstrengend für den Körper. Also, lieber mit Holunderbeersaft und Lindenblütentee zu Hause in Ruhe im Bett schwitzen.