„Bachelor“-Zweite Sissi Fahrenschon„Vielleicht bin ich die nächste Bachelorette“

© RTL
Paul erklärt Sissi, dass er sich gegen sie entschieden hat.

Sissi weiß es schon längst. Sie ist nicht Pauls Erwählte und gleich weiß es auch ganz Deutschland. Kneifen kommt für Sissi Fahrenschon aber nicht in Frage. Sie lädt am Mittwochabend zum Public Viewing nach Rosenheim und AMICA Online ist dabei und spricht persönlich mit ihr.

Der Andrang um sie ist groß. Fans und Fernsehen wollen dabei sein, wenn die Entscheidung fällt. Sissi selbst will nichts verraten, doch als am Anfang der Folge gefragt wird: „Welche der beiden wird die letzte Rose bekommen?“, vergräbt sie das Gesicht in ihren Händen. Ein starkes Bild, das alles sagt. Sie bemerkt es selbst und setzt sofort wieder ihr Lächeln auf. Kann das echt sein oder ist Sissi eine Schauspielerin?

Ihre Fans sind gegen Paul

Ihre Fans sind sich in zwei Punkten einig. Sissi ist authentisch, die Gefühle sind echt. Das Wort „herzlich“ fällt in den Interviews sehr oft. Und sie wollen nicht, dass sie die Rose bekommt. „Sissi hat etwas Besseres als Paul verdient. Der ist sicher untreu“, meint Sissi-Fan Vio Daute. Sissi lächelt viel, nimmt sich für jeden ihrer Fans Zeit. Als die Folge läuft, zeichnen sich auf ihrem Gesicht die unterschiedlichsten Gefühle ab. Als sie auf die Frage, ob sie für ihn nach Hamburg ziehen würde mit „ja“ antwortet, lacht sie schallend los und entschuldigt sich bei Familie und Freunden. Als Paul sie abserviert, wirkt sie gelassen. Die Krokodilsträne, die er für sie weint, kauft sie ihm jetzt auch nicht mehr ab. Im Interview verrät sie, was wirklich in ihr vorgeht:

© eraffe.de / Daniel Teetz
Die nächste Bachelorette

AMICA Online: Sissi, du scheinst nicht traurig zu sein. Trägst du es mit Fassung oder warst du einfach nicht in Paul verliebt?
Sissi Fahrenschon
: Ich bin nicht traurig. Aber Gefühle hatte ich für ihn schon. Ich habe ihm geglaubt, dass er nach Liebe sucht und mich dabei in ihn, naja, verliebt nicht, aber verknallt. Mehr konnte ich aber nicht zulassen bei so vielen Konkurrentinnen.

Klar, wenn man weiß, dass er noch mit anderen rumknutscht, kann man sich nicht öffnen. Hat es dich dann überhaupt noch gestört, als du keine Rose bekommen hast?
Ich wusste es vorher schon! Ich bin an dem Morgen aufgewacht und wusste: Ich bekomme die letzte Rose nicht. Als es dann auch so war, war ich darauf vorbereitet und zufrieden damit. Paul ist zu verspielt für eine ernsthafte Beziehung.

Das sagen deine Fans interessanterweise auch. Und sie wünschen sich einen besseren Mann für dich. Bist du noch Single?
Ja! (lacht) Aber wer weiß, vielleicht bin ich die nächste Bachelorette. Dann kann ich mir einen Typen aussuchen.

Eine gute Idee, du weiß ja jetzt, wie das alles funktioniert. Aber wie sieht es mit Anja aus? Bleibt ihr Freundinnen?

Anja und ich sind so (überkreuzt die Finger). Wir bleiben definitiv Freundinnen und haben uns auch schon wiedergesehen. Natürlich ohne Paul, aber ich hätte auch kein Problem damit ihn wieder zu sehen. Wir haben schöne Dinge miteinander erlebt.

Wie hast du es geschafft, dass deine Familie und Freunde kein Wort verraten?
Ganz leicht. Meinen Freundinnen habe ich es nicht erzählt. Nur der engsten Familie. Denen habe ich aber angedroht, dass ich sie nie wieder besuchen komme, sollten sie nicht dicht halten. (lacht)