Der Weg zum GlückNur Mut!

© Photodisc

Keine Sorge, wir werden an dieser Stelle nicht weiter dramatisch. Wir werden Ihnen nicht erzählen, dass Sie morgen nach Australien auswandern und Ihre Mietwohnung endlich gegen ein Strandhaus tauschen sollen. Und wir werden Sie auch nicht mit Geschichten über erfolgreiche Aussteiger behelligen, weil uns hier nicht deren Träume interessieren, sondern nur Ihre. Stattdessen steigen wir gemeinsam mit Ihnen in den Ring und werfen einen Blick auf dieses seltsame Etwas, das uns so gern in die Ecke zurücktreibt, wenn wir gerade durchstarten wollen. Ja genau, die Angst. Die Angst vor Veränderung. Davor, dass man scheitern könnte mit seinem Plan B und kein bisschen glücklicher wäre als zuvor mit Plan A.

Dass man einsam werden könnte oder pleite oder beides zusammen, wenn man den Job hinschmeißt, die Stadt wechselt oder eine Beziehung abschüttelt, die schon lange nicht mehr rockt. Aber ist das Fehlen von Sicherheit nicht auch genau das, was die Herausforderung so spannend macht? Natürlich ist es gut möglich, dass es einen schon in Runde eins zerlegt. Aber noch viel wahrscheinlicher ist es, dass man sich durchboxen wird. Dass man gewinnt, allein schon deshalb, weil man sich eben nicht seinen Zweifeln und seinem Schissertum ergeben hat, sondern aus der Deckung gekommen ist und endlich einmal zum großen Schlag ausgeholt hat.

Man ahnt: Wenn man diese Chance nutzt, wird man jemand anders sein. Es wird sich anfühlen wie das Gegenteil von Gewohnheit. Und es wird großartig sein. Weil es nichts Aufregenderes gibt, als zur Abwechslung mal voll draufzuhalten. Als endlich zu spüren, wie es wieder in den Adern rauscht. Und weil nichts besser ist, als in der Zukunft anzukommen statt immer bloß in der Vorstellung von ihr.