AphrodisiakaLiebeszauber aus der Hexenküche

Ingwer, Zimt und Vanille gelten ebenso wie Muskatnuss und Sellerie als luststeigernd. Die typischen Zutaten der Winterküche mögen zu früherer Zeit geholfen haben, lange Abende angenehmer zu gestalten. Vorsicht ist allerdings bei den seit dem Mittelalter bekannten „Zaubermitteln“ geboten:

Die Alraune, auch Satansapfel genannt, wirkt nicht nur aphrodisierend, sondern ist bei direktem Genuss sogar tödlich. Besser man trägt sie als Amulett am Körper, so soll sie den Geliebten sehnsüchtig stimmen und herbeirufen. Auch Tollkirsche und spanische Fliege eignen sich nicht unbedingt für den Hausgebrauch: Zu viel des Guten, und die stimulierende Wirkung eskaliert in andauernden Wahnvorstellungen.

Wer sicher gehen will, bleibt bei den Angeboten aus dem Supermarkt um die Ecke. Eine Übersicht über die Wirkungsweise der verschiedenen Kräuter und Pflanzen finden Sie in unserer Bildergalerie.