Welche Kombi passt?Skorpion

Skorpion & Skorpion
Spion und Spion. Das klappt phantastisch oder gar nicht. Skorpione sind im Grunde ihres Herzens Einzelgänger und laufen im Team nur am Rande mit. Ist einer der beiden der Chef, weiß der andere ganz genau, was er braucht (von Tipp-Ex bis geheime Informationen). Dafür will er aber das Gefühl haben, dass er zum Chef oder zur Chefin eine exklusive Beziehung hat, eine Art beruflicher Besitzanspruch. Sind sie Kollegen, bekämpfen sie sich heftig, weil sie sich so ähnlich sind und sich im anderen spiegeln. Oder sie übernehmen gemeinsam hintenrum die Macht und sind diejenigen, die in Wahrheit das Sagen haben.

Skorpion & Schütze
Diese Paarung geht nicht ohne seelische blaue Flecken ab (nicht genug gegenseitiges Vertrauen). Der Schütze ist dem Skorpion zu naiv und zu geschwätzig. Er hat das Gefühl, er könne ihm keine heikle Information anvertrauen. Mit dieser Einschätzung liegt er nicht völlig daneben. Den grenzenlosen Optimismus findet er blauäugig und oberflächlich. Der Schütze wiederum hält den Skorpion für einen misstrauischen Typen, der sich in der Rolle des missverstandenen Machers gefällt (auch nicht von der Hand zu weisen). Und wenn der Skorpion versucht, ein biss-chen Druck in den Laden zu bringen, fühlt sich der Schütze seiner Freiheit beraubt.

Skorpion & Steinbock
Der eine gibt den Hammer, der andere den Amboss. Dazwischen werden Kollegen zurechtgeschmiedet: Da kommt keiner mehr zu spät aus der Mittagspause oder surft privat im Web. Skorpion und Steinbock sind immer da und wissen ganz genau, womit jeder gerade beschäftigt ist. Klingt unangenehm? Dafür herrschen klare, gerechte Verhältnisse, Leistung zählt und wird anerkannt. Sie müssen sich auch nicht mehr das Gejammer der Kollegin anhören (die hat nämlich zu viel zu tun). Gut ist, was nützt, da sind sich beide Zeichen einig. Sie können aus nichts was machen, weil sie taff sind und nie aufgeben.

Skorpion & Wassermann
Beispiel: Wassermann und Skorpion sollen sich um das Problem X kümmern. Wenn dem Wassermann nicht sofort ein Ergebnis einfällt, weicht er auf interessantere Nebenschauplätze aus, während der Skorpion sich verbeißt und versucht, auf jeden Fall eine Lösung zu finden. Vom Wassermann fühlt er sich im Stich gelassen, auch wenn der über Umwege ganz andere Lösungen findet. Sie können nicht besonders gut miteinander kommunizieren, geraten immer wieder aneinander – Konkurrenz der Dickschädel. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist der Hang zur Prinzipienreiterei.

Skorpion & Fische
Der Fisch ist der kosmische Weichspüler für den Skorpion. Skorpione sollten ihren Fisch pfleglich behandeln und sich freuen, wenn sie einen haben: Er hat so was unterschwellig Sanftes, das den Skorpion umgänglicher und offener macht – ein Gewinn für alle Beteiligten. Im Team passen sie prima zusammen, weil dem Fisch (ahnungsvoll, wie er ist) klar ist, dass er nur eine Chance hat, wenn er sich unterordnet. Gegenleistung: Der Skorpion versteht seine Rückzugstendenzen, sein Schweigen, seine Feinfühligkeit und macht schon mal den Rücken breit. Der Output ist hoch, beide haben eine mentale Geheimwaffe: Der Fisch ist schlau (manchmal sogar weise), der Skorpion ist gerissen.