Welche Kombi passt?Stier

Stier & Stier
Zwei wandelnde Sparkassen, die mit Begeisterung aufpassen, dass keiner aus der Abteilung zu viel Geld ausgibt oder hektische Betriebsamkeit ausbricht. Nur beim Spesenmachen sind sie großzügiger, denn einen Abend in einem Fresstempel lieben sie sehr. Sie verstehen sich als die Hüter des Bewährten, spielen sich die Bälle zu, wenn es darum geht, einen sicheren Deal an Land zu ziehen. Sie mögen sich, nicht zuletzt, weil sie sich einig sind, dass sie keinesfalls einfallslose Spießer sind, sondern in diesem ganzen Irrenhaus/Kindergarten/Dilettantenhaufen (sprich Firma) so ziemlich die einzigen erwachsenen, verantwortungsvollen Menschen.

Stier & Zwillinge
Die beiden haben es nicht leicht miteinander. So stabil und geerdet der eine ist, so quirlig und flüchtig ist der andere. Da kommt es schon mal zu Unverträglichkeiten, weil der Stier nicht alles in dem Tempo nachvollziehen kann, das der Zwilling an den Tag legt. Das macht den Zwilling nervös, was wiederum den Stier verunsichert, weil er das Gefühl hat, irgendwas Wichtiges nicht mitbekommen zu haben. Wer steht schon gern als schwerfälliger Trottel da? Aber: Der Stier könnte mit seiner Gründlichkeit die gedankliche Flusigkeit des Zwillings ausgleichen. Er ist ein gutmütiger Typ, wenn man nett zu ihm ist.

Stier & Krebs
Beide hassen Risiken und schätzen die Sicherheit. Sie führen Girlie-Gespräche, machen es sich kuschelig-nett im Büro und gehen mittags zusammen ein Süppchen essen. Der Krebs kann sich in den Stier einfühlen und hetzt ihn nicht. Keine Konkurrenz, aber auch keine besonders große Inspiration. Reibungspunkte: Der Stier ist handfest und praktisch, der Krebs findet das einfallslos. Der Krebs hat Befindlichkeiten, der Stier hat keine. Folge: Dem Stier ist dieser ganze Psychokram suspekt und er hat null Ahnung, warum der Krebs um Himmels willen schon wieder zum Weinen aufs Klo geht oder nicht mit ihm spricht.

Stier & Löwe
Die großen Gesten des Löwen amüsieren und faszinieren den Stier bestenfalls, schlimmstenfalls findet er sie affig. Aber solange der Löwe ihn in Ruhe und sein Revier unangetas-
tet lässt, verstehen sich die beiden durchaus. Vielleicht bewundert der Stier den Löwen sogar ein bisschen, obwohl er im Gespräch schon mal versucht, ihn auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und zu zeigen, was geht und was nicht. Sollte der Löwe jedoch in einem Anfall von Großspurigkeit die alten Rechte des Stiers berühren, zeigt der ihm sehr deutlich, wo seine Grenzen sind.

Stier & Jungfrau
Sachlich. Diese Kombination kann ein innerbetriebliches Naherholungsgebiet sein: Beide arbeiten routiniert Hand in Hand. Man weiß, dass man sich aufeinander verlassen kann. Absprachen werden eingehalten, beide sind gründliche und sorgfältige Planer, die sich in vorhandenen oder selbst geschaffenen Strukturen wohlfühlen. Der Stier findet die Ordnungsliebe der Jungfrau nicht nervig, sondern angenehm, die Jungfrau findet das Sicherheitsdenken des Stiers nachvollziehbar und sympathisch. Nur mit ihren spitzen Bemerkungen muss sie sich bei ihm zurückhalten.

Stier & Waage
Zwei sehr verschiedene Charaktere, die sich aber da treffen, wo es um Teamarbeit oder Ästhetik geht. Beide haben es gern nett und freundlich, deswegen schätzen und fördern sie ein gutes Betriebsklima. Weder Stier noch Waage sind schnelle Entscheider. Allerdings sollte die Waage die Geduld des Stiers nicht überstrapazieren und sich mit ihren Launen zurückhalten. Weil die Waage gern delegiert, wird sie den Stier gelegentlich ein bisschen ausnutzen, was der sogar mitmacht, solange sie ihm das Gefühl gibt, Greifbares und Nützliches zu tun, und er mit ihr über die letzte Opernaufführung plaudern kann.

Stier & Skorpion
Sie sind wie ein altes Ehepaar, das sich ständig beharkt, aber trotzdem nicht voneinander lassen kann. Beide sind ehrgeizig und erkennen im anderen instinktiv die fehlende Hälfte. Der Stier mit seinem gesunden Menschenverstand und seiner Ruhe wird den misstrauischen Skorpion, der überall Verrat wittert, beruhigen und erden. Andererseits wird der Stier vom Skorpion (guter Psychologe) zu Höchstleistungen angestachelt. Zusammen sind sie ein erfolgreiches Team, das sich zwar aneinander reibt, sich aber hervorragend ergänzt.

Stier & Schütze
Dieser Paarlauf kostet Nerven. Der Stier liebt das Greifbare, der Schütze greift nach den Sternen. „Was zu weit geht, geht zu weit!“, denkt der Stier und versucht, den Schützen, dem es nie weit genug gehen kann, zurück ins Machbare zu zerren. Der Schütze wiederum grollt, wenn der Stier versucht, ihm seinen vermeintlichen großen Wurf zu ruinieren. Mit Kleingeistern hat er sich noch nie gern abgegeben. Wie soll man mit so einer Kollegin/Chefin die Firma fit für die nächsten Jahre machen? Indem man auf bewährten Pfaden bleibt, meint der Stier. Das sind Momente, in denen sich der Schütze wegwünscht.

Stier & Steinbock
Stabilitätspakt. Alles, was andere Kollegen am Stier schon mal nervt, findet der Steinbock richtig klasse. Mehr noch: Es beruhigt ihn. Der Stier ist bedächtig? Sehr gut! Der Stier plädiert dafür, Kapital diversifiziert anzulegen? Genau so muss man es machen! Der einzige Moment, wo der Steinbock nicht mit dem Stier einverstanden ist, ist auf der Betriebsfeier, wenn ihn eine Stier-Chefin zwingt, mit ihm zu tanzen. Diese Art von Zwangsbelustigung erträgt er nur unter dem Aspekt der höheren Gewalt.

Stier & Wassermann
Antimaterie. Der Stier kommt von der Venus, der Wassermann vom Uranus (käme er wenigstens vom Mars, wäre es quasi ein Heimspiel). Dem Stier flimmert es vor Augen, wenn der Wassermann auch nur den Mund aufmacht. Der Wassermann hat das Gefühl, im Moor zu versinken, wenn er länger als fünf Minuten mit einem Stier zusammen sein muss. Der eine liebt, was der andere ablehnt oder was ihn ängstigt. Zusammengespannt kosten sie sich gegenseitig Kraft – auch wenn jeder sich aufrichtig bemüht, den anderen zu verstehen. Mehr als rudimentäre Zeichensprache ist nicht drin.

Stier & Fische
Nettes Duo. Der Stier übernimmt die Rolle des großen Bruders/Schwester. Beide hängen irgendwie aneinander, auch wenn es nur eine Berufsehe ist. Der Stier ist die warme Wand, an der der Fisch Halt findet: Die aufgeräumte Arbeitshaltung des Stiers hilft dem Fisch, der manchmal das Gefühl hat, im Chaos zu versinken. Das Interesse an Kunst und Kultur eint die beiden, wenn nicht im Beruf, dann doch wenigsten bei gelegentlichen gemeinsamen After-Work-Aktivitäten. Was der Fisch nicht mag, ist, wenn der Stier ihn umerziehen will. Auch seine kleinen Taktlosigkeiten nimmt er ihm übel.