Gut im BettSpontan, still und gespiegelt

© Jupiter Images
Spontan, schnell, scharf

Hat da gerade jemand gesagt, Männer hätten fast nie Lust aufs Kuscheln? Einwand, Euer Ehren! Zärtlichkeiten im Bett sind wunderbar! Aber wenn ich scharf bin, nehme ich lieber die direkte Autobahn von A nach B, ohne den Umweg über die Landstraße. Spontaner Sex ist für Männer genauso wichtig wie spontane Einkäufe von Frauen für die Unterwäsche- und Schuhindustrie.

Spieglein, Spieglein an der Wand

Männer sind Voyeure und lieben mit den Augen. Nein, jetzt nicht zusammenzucken: Es kommt nicht der Vorschlag, doch mal zusammen mit dem Freund einen – Achtung, schwarzer Schimmel! – „anspruchsvollen“ Porno anzuschauen (das will ein Mann gar nicht, dabei würde eine zusätzliche Frau nur stören: weil dies die Woody-Allen-Momente sind).

Schauen Sie lieber sich und Ihrem Freund beim Sex zu – aus verschiedenen Perspektiven, die die Spiegel an Decke und Wänden des Schlafzimmers ermöglichen.

Reden ist Blech, Schweigen ist sexy

Den besten Sex habe ich immer dann, wenn ich mich nur auf Sex konzentriere. Bitte ab sofort kein Dirty Talking mehr! Eine Frau, die hingebungsvoll stöhnt oder schreiend den Nachbarn neidisch macht, ist heißer als jedes noch so versaute Wort, denn es gibt dem Mann das Gefühl, alles richtig zu machen.

Bemühte Anzüglichkeiten sind vor allem eins: albern. Jemand, der beim Autofahren alles kommentiert, würde ja auch komisch wirken: „So, jetzt lege ich den ersten Gang ein. Oh, geil! Nun gebe ich Gas. Uhh, ist das scharf! Und nun wird nach links abgebogen. Macht dich das auch so wild?“

Aller guten Dinge sind drei

Zu guter Letzt und zugegeben: In einer anderen Konstellation würde es mir natürlich nicht gefallen. Welcher Mann mag die eigene Freundin schon mit einem anderen Mann teilen. Aber hey, es ist ja nur meine Wunschliste. Vielleicht sollte ich doch einmal die beste Freundin meiner Freundin fragen, ob sie vielleicht ...

3
Spontan, still und gespiegelt