Fit for SexBeckenboden-Training

© blv-Verlag

Was haben eine Hängebrücke, eine Schaufel und eine Blumenblüte gemeinsam? Diese Wörter umschreiben einen sehr wichtigen, aber oft unbeachteten Muskel: den Beckenboden. Was ihn schwächt und wie Mann und Frau den Muskel stärken können, erklärt die Physiotherapeutin und Autorin des Buches „Training für den Beckenboden“, Heike Höfler:

Faktoren, die zu einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur führen können

  • häufiges Tragen von High Heels
  • angeborene Bindegewebsschwäche
  • Schwangerschaften und Geburten
  • schweres Heben und Tragen, schwere körperliche Arbeit
  • langes Sitzen in schlaffer Haltung
  • Übergewicht
  • Haltungsschwäche, vor allem ein Hohlkreuz, führen zu einer Überdehnung und Schwächung des Beckenbodenmuskels
  • sogar manche Sportarten wie Aerobic, Joggen, Tennis belasten den Beckenboden, weil beim Springen zu viel Gewicht darauf drückt

Müssen auch Männer trainieren?

Natürlich, bei Männern können Prostataprobleme durch das Training verringert oder verhindert werden. Die Prostata ruht direkt auf dem Beckenboden und wird durch die An- und Entspannungsübungen günstig beeinflusst. Natürlich wirken die Übungen auch beim Mann als Vorbeugung vor Inkontinenz. Wichtig ist das Training vor und nach Prostata- sowie Unterleibsoperationen. Na und außerdem wird der Sex mit trainiertem Beckenboden besser …

Wie wirkt sich ein trainierter Beckenboden beim Sex aus?

Alle Beckenbodenmuskeln unterstützen die Orgasmusfähigkeit, denn der Beckenbodenmuskel ist gleichzeitig auch der Liebesmuskel. Durch bestimmte Übungen wird der Beckenboden besonders gut durchblutet. Das Lustempfinden wird gesteigert. Schwache Beckenbodenmuskeln führen zu sexueller Empfindungslosigkeit. Gut trainierte Beckenbodenmuskeln erhöhen die Intensität des Orgasmus bei Mann und Frau. Beim Mann erhöht das richtige Training zudem die Ausdauer.

Google-Anzeigen
ichdu  |  16.07.2012 23:36
Oo
little girl würd heisen das alle mänlichen hunde Inkontinenz haben

stefan  |  07.05.2012 20:18
es geht!
Wenn der Muskel sehr stark ist, kann Mann einen Orgasmus erleben ohne zu ejakulieren. Ich schaffe es während des gesamten Sex den Muskel anzuspannen, dazu gehört viel Übung, aber es lohnt sich wirklich!

Christian  |  03.03.2012 22:17
Beckenbodentraining macht Sinn
Die Beckenbodenmuskulatur zu stärken macht Sinn. Die meisten Menschen verbinden damit "nur" eine Vorbeugung gegen Inkontinenz in fortgeschrittenen Jahren. Da das für viele noch weit weg liegt, ist das Interesse an einem Training eher verhalten - völlig zu Unrecht. Da sind zunächst noch (Gebärmutter-)Senkungsprobleme bei Frauen und Prostatataprobleme bei Männern, denen man mit Beckenbodenübungen ebenfalls begegnet. Vor allem aber gewinnt das Sexualleben. Eine trainierte Scheidenmuskulatur bedeutet für beide Partner eine erhebliche Intensivierung des Lexualerlebens. Viele Frauen erleben danach die ersten Orgasmen ihres Lebens. Auch die Männer können den Unterschied deutlich spüren. Der sonst meistens nur mäßig intensive Kontakt zwischen den Geschlechtsorgenen wird erheblich gesteigert. Es gibt Beckenbodentrainer für Frauen, die im Scheideneingang positioniert und rhythmisch zusammengepresst werden, mehr bringt ein Gerät für tiefere Partien wie der z. B. Lust Trainer.

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar