Fitness-Guru Harley PasternakAcht Gründe, warum Sex gut ist für die Gesundheit

© Colourbox.de

Er ist der Fitnesstrainer, dem die Stars vertrauen. Harley Pasternak verhalf Megan Fox direkt nach der Geburt wieder zu ihrer Sexbombenfigur und trainierte mit Ex-Bondgirl Halle Berry. In seinem Blog spricht Pasternak jetzt allerdings nicht über seine „5 Faktor“-Diät, sondern über das Liebesleben. Gleich acht Gründe nennt der Amerikaner, warum Sex gut ist für unseren Körper.

© PR
Harley Pasternak
1. Sex befreit von Stress

Menschen, die sexuell aktiv sind, reagieren in Stresssituationen besser und haben grundsätzlich ein niedrigeres Stresslevel. Das liegt, so Harley Pasternak, daran, dass der Bettsport das Antistresshormon Oxycotin ausschüttet.

Er erklärt: „In einer faszinierenden Studie über die Auswirkung von Geschlechtsverkehr auf akuten Stress, haben Forscher herausgefunden, dass Menschen, die Sex in der Nacht bevor sie öffentlich auftraten Sex hatten, einen weniger starken Pulsanstieg und einen niedrigeren Blutdruck hatten, als diejenigen, die keinen hatten.“

2. Sex ist gut für Ihr Herz – in mehrerlei Hinsicht

Auch hier zieht der Startrainer Studien heran, die Sex als wohltuend für die kardiovaskuläre Gesundheit erwiesen haben. Bessere Durchblutung, niedrigerer Cholesterinwert und niedrigerer Blutdruck seien die positiven Nebeneffekte. Der brasilianische Gesundheitsminister hat seinem Volk 2010 wohl sogar zu mindestens fünf Mal Geschlechtsverkehr geraten, um die Verbreitung von Bluthochdruck einzudämmen.

3. Sex hilft Ihnen abzunehmen

„Sexuelle Aktivität ist genau das – Aktivität“, so Pasternak. Seinen Angaben nach verbrennen 30 Minuten Sex 200 Kalorien.

4. Sex hilft Ihnen beim Schlafen

Wieder ist das Hormon Oxytocin im Spiel. In diesem Fall führt seine Ausschüttung zu unbedingter Entspannung und tieferem Schlaf. Bessere Nachtruhe wiederum führt laut Pasternak „zu reduziertem Gewicht, weniger Stress, besserer Immunabwehr und allgemeinem Wohlbefinden“.

© Colourbox.de
5. Sex ist ein großer Schmerzlinderer

„Ich weiß, dass Sex vermutlich eines der letzten Dinge ist, die Sie im Kopf haben, wenn Sie an Migräne, Menstruationskrämpfen oder chronischem Schmerz leiden, aber bedenken Sie dieses: Sex ist wiederholt im Zusammenhang mit Schmerzlinderung gestanden, speziell unter diesen Umständen“, weiß Pasternak.

Sein Vorschlag: Ibuprofen und Aspirin das nächste Mal weglassen und „Sex als alternative Therapie“ ausprobieren.

6. Sex pusht Ihr Immunsystem

Frohe Botschaft in der Grippesaison: Liebesspiele stärken Ihr Immunsystem. „Sex wehrt Erkältungen, Grippe und andere Infektionen ab, weil es den Spiegel der Immunglobulin-Antikörper erhöht”, erklärt Pasternak. „Deswegen ergibt es Sinn, dass sexuell aktive Menschen weniger Krankheitstage haben als Enthaltsame.“

© Colourbox.de
7. Sex kann Ihre Beziehung verbessern

Damit meint der Fitnesstrainer aber nicht nur das Liebesleben per se. Mal wieder bringt er das sogenannte Kuschelhormon Oxytocin in Spiel. Es soll auch dazu beitragen, dass Streitereien nicht außer Kontrolle geraten.

„Forscher in Zürich haben herausgefunden, dass Sex Cortisol reduziert und Oxytocin ansteigen lässt, was positive Kommunikation begünstigt und einen Schlagabtausch in einer stressigen Situation wie einem Streit verhindern“, so Pasternak. Nicht nur das. Auch die Treue könnte so unterstützt werden. Denn laut einer Untersuchung von „The Journal of Neuroscience“ hielten Männer, wenn sie Oxytocin verabreicht bekamen, einen größeren Abstand von unbekannten Frauen, die sie attraktiv finden.

8. Sex verbessert Ihr Erscheinungsbild

Es geht nicht nur darum im Bett gut auszusehen. Wenn man gut im Bett ist, kann das auch auf das Äußere gute Auswirkungen haben. Harley Pasternak preist die positiven Effekte an: „Selbst wenn Sie nur zwei Mal in der Woche Sex haben, steigt das Hormon DHEA, bei dem Untersuchungen nahelegen, dass es Gewebe reparieren, das Hautbild verbessern kann und sogar die Produktion des natürlichen Kollagens anregen, um Falten zu bekämpfen.“

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar