Für perfektes Familienimage„Heidi Klums Bodyguard war nur ein Lückenbüßer“

© REUTERS
Früher hielt Bodyguard Martin Kirsten nur Heidi Klums Schirm (wie hier bei den Golden Globe Awards 2010), bis Anfang 2014 hielt er sie in den Armen.
Zuerst schützte er ihren Körper, dann auch ihre Seele: Bodyguard Martin Kirsten war für Heidi Klum da, als ihre große Liebe zu Schmusesänger Seal zerbrach. Er fing sie in seinen starken Armen auf, eroberte ihr Herz. Zwar führten die „Germany’s next Topmodel“-Mama und der gebürtige Südafrikaner keine Beziehung im Rampenlicht, aber zusammen mit ihren vier Kindern kursierten zahlreiche Bilder der harmonischen Patchwork-Familie. Doch nach nur eineinhalb Jahren ist auch dieser Mann an Heidi Klums Seite passé.

In „Bild“ bestätigte eine Sprecherin: „Ja, es ist offiziell: Frau Klum hat sich getrennt.“ Gekriselt soll es schon während der Weihnachtsfeiertage haben. Anfang Januar folgte der Schlussstrich. Wer diesen zog, ist bisher nicht bekannt.

Allerdings berichteten Vertraute: „Die Beziehung hat nie auf Augenhöhe funktioniert. Heidi braucht keinen Kerl, um glücklich zu sein und ihr Leben zu finanzieren. Da kann sich ein angestellter Geliebter nie gleichwertig fühlen.“ Kam er mit ihrem Erfolg nicht zurecht? War der Bodyguard nur ein Lückenbüßer nach dem Verlöschen von Heidi Klums großer Liebe zu Seal?

Ob glamourös auf dem roten Teppich, verführerisch als Engel bei Victorias Secret oder sexy im Bikini – Heidi Klum inszeniert sich immer perfekt. Nun ja, fast immer.Weniger die kurze Dauer der Beziehung als vielmehr „die Intensität des Trennungsschmerzes und das Gefühl des Alleinseins sind ausschlaggebend, ob man sich in eine Lückenbüßer-Beziehung flüchtet“, erklärt Diplom-Psychologin Lisa Fischbach. Eine solche entstehe nahtlos nach der Trennung. „Bevor die alte Beziehung vollständig abgeschlossen und emotional verarbeitet wurde, werden Gefühle einem neuen Partner entgegengebracht“, beschreibt die Paarberaterin von ElitePartner dieses Beziehungsmodell.

Insofern sei Martin Kirsten ein Lückenbüßer-Mann gewesen. „Positiv gesagt: Er war ein Retter in emotionaler Not, war da, als Gefühle von Verlassen werden und Trauer über das Scheitern der großen Liebe extrem waren“, sagt Fischbach. Doch Heidi Klums Bodyguard wurde genau diese Position zum Verhängnis. Denn „ein nahtloser Übergang ist eher kontraproduktiv, vermischen sich Trauer und Schmerz über die Vergangenheit doch mit neuen Liebesgefühlen“.  

Warum also stürzen sich Heidi Klum und andere Frauen in solche Beziehungen, die nach der britischen Schriftstellerin Mary Russell Mitford auch „Rebound“ heißen? Bei manchen Frauen spiele mit hinein, dass sie darunter leiden, dass es kein gemeinsames Wir mehr gebe und sie Angst vor dem Spüren von Einsamkeit hätten, erläutert die Diplom-Psychologin.

Besonders Frauen, die „sich ein perfektes Familienimage in der Öffentlichkeit aufbauen“ haben Probleme mit dem Alleinsein, sagt Fischbach. „Wer sein Privatleben als große Liebe inszeniert und damit ein überglückliches Wir-Gefühl vermittelt, der fühlt sich gescheitert, zerbricht diese Partnerschaft.“

 

3 Fragen zum Lückenbüßer-Mann:

 

Was zeichnet den Lückenbüßer-Mann aus?

Lisa Fischbach: Meist steckt in der Bereitschaft, für jemanden nach einer Trennung da zu sein, keine berechnende Absicht. Oft sind es Freunde oder Bekannte, die bereit sind, für die Frischgetrennte emotional da zu sein, Halt zu geben, viel zu zuhören und eine Schulter zum Anlehnen zu bieten. Aus dieser Nähe und dem Gefühl von Geborgenheit können dann Liebesgefühle entstehen. Diese Männer sind meist sehr einfühlsam, liebevoll und fürsorglich.

Welche Männer nutzen die Situation der Frauen vielleicht aus?

Lisa Fischbach: Wer frisch getrennt ist, ist meist emotional instabil, traurig, wird von Selbstzweifel geplagt. Daraus erwachsen Bedürfnisse nach Halt, Anerkennung, Zuwendung. Möglich, dass Männer diese Bedürftigkeit ausnutzen, um eine wichtige Rolle einzunehmen und damit im Vergleich zu vorher eine bessere Chance zu bekommen.

Wann besteht die Chance, dass aus einer Lückenbüßer-Beziehung etwas Ernsthaftes wird?

Lisa Fischbach: In der ersten Phase, erlebt man den neuen Partner oft als Stütze, der über die alte Beziehung hinwegtröstet. Dieses Gefühl ist vorrangig. Sobald man sich wieder emotional stabilisiert hat und den Schock der Trennung verarbeitet hat, entsteht Raum, den neuen Partner klarer zu sehen  - ohne seine Funktion als Retter. Dann zeigt sich, in wieweit die Beziehung Substanz hat und tragfähig ist.



keko