Weniger GefühlsdramaHaltung, bitte

Text: Katharina von der Leyen
© Jupiter Images
Haltung, bitte

Schade, dass manche Begriffe aus der Mode kommen. Contenance ist einer davon. Dabei hätte er es verdient, wieder mehr Beachtung zu finden. Contenance heißt, die Fassung zu bewahren. Beim Sieg über einen Gegner nicht lauthals zu jubeln, bei einer Niederlage den Boden nicht zu verlieren, Ungerechtigkeiten über sich ergehen zu lassen, ohne zurückzuschlagen. Acht Mini-Plädoyers für weniger Gefühlsdrama im Alltag:

1. Die Haltung zu verlieren, wobei auch immer, zeigt zweierlei: Angst und Unsicherheit. Vor allem aber gilt der Satz: Wer schreit, hat unrecht.

2. Starke Emotionen machen Menschen angreifbar. Contenance hingegen ist clevere und elegante Abgrenzung.

3. Wir leben in Zeiten, in denen „Gefühl an sich“ als hohes Gut gilt, hysterische Anfälle als Offenheit und Ehrlichkeit gewertet werden und manch ein Politiker tränenrührig demonstrieren will: Ich bin einer von euch. Doch was als Stärke proklamiert wird, ist schlicht Distanzlosigkeit.

4. In Liebesbeziehungen mag es einem auf die Nerven gehen, mit jemand zusammenzuleben, der sich unter allen Umständen im Griff hat. Beim häuslichen Krisenmanagement allerdings hat Leidenschaft nichts zu suchen. Sachlichkeit statt Theatralik ist auch bei der Diskussion um falsch eingeräumte Geschirrspüler das Mittel der Wahl.