HaushaltshilfeMann packt an

© Jupiter Images

Als bessere Hälfte im Haushalt haben Frauen den Mann in den letzten Jahren definitiv nicht gesehen. Eine Studie des Instituts für anwendungsorientierte Innovations- und Zukunftsforschung klärt nun auf: Männer helfen am und um den häuslichen Herd mehr als früher. Eine halbe Stunde mehr als noch vor zehn Jahren ist der persönliche Meister Proper tätig. Nicht viel, mögen manche sagen – aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Und nach der Untersuchung des Politologen Peter Döge darf Frau sich auch nicht beschweren: Rund fünf Stunden weniger als vor zehn Jahren muss sie selbst für die Häuslichkeit schuften.

Ein ausgeglichenes Geben und Nehmen findet sich dagegen in Sachen Kinderbetreuung. Die „Manny“ verbringt eine Stunde mehr mit Windelwechseln und Nachkommen-Entertainment, Frau dagegen eine Stunde weniger.

Basis für die Untersuchung des Berliner Instituts war ein Zeittagebuch. Drei Tage lang mussten Frauen und Männer notieren, wie sie ihre Zeit verbringen. Im Abstand von zehn Jahren wird die Untersuchung wiederholt. Es bleibt also spannend, wie die Ergebnisse in einer Dekade aussehen. Die Entwicklung lässt jedenfalls hoffen. Vielleicht ist Mann ja auf dem Weg vom persönlichen Al-Bundy-Double zum weißen Riesen.