Kopierer oder Toilette? Die beliebtesten Örtchen für Sex am Arbeitsplatz

© Colourbox.de
Über Sex am Arbeitsplatz hat schon mehr als jeder zweite Deutsche nachgedacht.
Das Flirten bei den Deutschen findet eher subtil statt. Ein kleines Lächeln, ein kurzer Blick. Selten ist die Anmache aufdringlich. In unserer Fantasie sieht es jedoch anders aus, vor allem wenn es um den Arbeitsplatz geht. Genauer gesagt um Höhepunkte im Büro. Eine Umfrage der Online-Partnervermittlung Edarling unter ihren Mitgliedern ergab, dass 62 Prozent der Frauen und 77 Prozent der Männer schon mal über Sex mit einem Kollegen nachgedacht haben. Kein Wunder, verbringen wir Deutschen doch einen beachtlichen Teil unseres Tages am Arbeitsplatz.

Ruhig und dynamisch – so soll sich Ihr Partner nach der Energiemassage fühlen. Sie stimuliert den Körper, denn bei der Tantra-Massage geht es darum die Sinne zu wecken. Nicole Bailey erklärt wie’s funktioniert.Wer dachte ein Quickie auf dem stillen Örtchen sei die beliebteste Arbeitsunterbrechung, täuscht sich. Tatsächlich denken nur 22 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer über Sex auf der Toilette nach. Hoch im Kurs steht bei beiden Geschlechtern ein Stelldichein zwischen Papier- und Klebestiftvorräten im Lagerraum (46 Prozent der Männer, 28 Prozent der Frauen). Am wenigsten Lust empfinden die Deutschen bei dem Gedanken an eine Raucherecke. Der klischeebehaftete Kopierer ist auch nur für wenige der Befragten interessant (zwölf beziehungsweise zehn Prozent). Während 25 Prozent des weiblichen Geschlechts kein Problem hätten auch mal im Aufzug stecken zu bleiben, bevorzugen die Herren der Schöpfung mit 31 Prozent doch einfach ihren eigenen Schreibtisch.

In realen Zahlen gemessen, träumen wir Deutschen dann doch lieber nur von unseren Kollegen ohne es in die Tat umzusetzen. Von den 540 befragten Menschen, gaben elf Prozent der Frauen zu, schon mal an ihrem eigenen Arbeitsplatz Sex gehabt zu haben. Männer hingegen bleiben mit acht Prozent tatsächlich im Lagerraum. Auch die Toilette mit durchschnittlich vier und der Aufzug mit zwei Prozent, zeigen eher, wie anständig deutsche Mitarbeiter am Arbeitsplatz sind. Diese Tatsache dürfte vor allem den Arbeitgeber freuen. Wer tatsächlich beim Sex am Arbeitsplatz erwischt wird, dem drohen oft Konsequenzen in Form einer Abmahnung. Berufliches und Privates sollte man bekanntlich sowieso trennen. Doch die Fantasie kann einem keiner nehmen.