SelbstakzeptanzSich lieben lernen

© getty images

Hallo, hier spricht wieder dein Zensor. Wieso hängst du hier rum und surfst im Internet herum, statt was Sinnvolles zu tun? Wolltest du nicht heute zum Sport gehen? Das Bett neu beziehen? Die Beine rasieren? Schnauze.

Als wenn das so leicht wäre. Den Zensor bringt man nie zum Schweigen, denn es fällt ihm immer wieder was Neues ein: Du solltest Vollkornbrot statt Ciabatta essen. Mehr Lust auf Sex haben. Dich jeden Abend abschminken. Was für deine Altersvorsorge tun. Dich nicht so hängen lassen. Mehr Bücher lesen. Andere kriegen das doch auch hin. Oder? Oder?

Beschimpfen erlaubt

Der Zensor weiß er besser, nichts kann man ihm recht machen. Das ist zermürbend. Das nagt am Selbstbewusstsein, an der Lebensfreude, am Glück. Aber wir finden das völlig normal. Es ist ein weibliches Grundgefühl, dass mit einem was nicht stimmt und dass das so seine Richtigkeit hat. Unsere Heldinnen sind an sich zweifelnde, leicht unsortierte „Ich kriege nie im Leben einen Mann“-Frauen à la Carrie Bradshaw und Ally McBeal, Loserinnen wie wir, die sich rituell das Leben zur Hölle machen.