Deutscher versus Latin LoverErstes Date und erster Sex

© United Visions
Erstes Date

Die italienischen Waffen der Verführung sind sicher, aber nicht neu. Der Italiener besteht darauf, die Frau mit dem Auto abzuholen. Mindestens die Hälfte des Dates verbringt man darin. Er gibt gern den Insider-Guide seiner Stadt. Und die Gesangsnummer mit Handy als Mikro kann er hier mit Musik durchziehen. Nach dem Restaurant geht es zum romantischen Panoramapunkt für den Kuss. Es ist übrigens normal, dass er beim ersten Date nicht an Ihrem Beruf interessiert ist. Er unterhält Sie lieber. Es kann ein gutes Gefühl sein, wenn ein Mann nichts von einem erwartet als pure Anwesenheit.

Das Einzige, was ein Italiener einer Frau übel nimmt, sind Rollkragenpullover.

Die deutschen Waffen der Verführung sind brandneu, aber nicht zielsicher. Irgendjemand hat dem deutschen Mann eingeredet, dass es sexy ist, wenn er für sie kocht. Wenn man Pech hat, kauft er ein Lafer-Kochbuch und versucht sich an Jakobsmuscheln. Außerdem hat er irgendwo aufgeschnappt, dass aufmerksames Zuhören der Weg ins Herz einer Frau ist. Das erste Date wird daher meist ein Interview („Und was hast du nach dem Abitur gemacht?“). Leider fällt es da schwer, am Ende des Abends noch so geheimnisvoll zu wirken wie Angelina Jolie.

Erster Sex

Der Italiener hat grundsätzlich ein schlechtes Gewissen, weil er miese Absichten hat (Sex, dann gehen). Deshalb tut er alles, um die Frau glücklich zu machen – überschüttet sie mit Komplimenten und Ti amos und erkundigt sich, ob sie sich wohlfühlt. Fälschlicherweise wird den Italienern nachgesagt, sie seien bei der Sache sehr schnell: Das Ganze zieht sich derart hin, dass man an der Erfindung des Kamasutra verzweifelt. Wenn er verliebt ist, kann man Schlafen vergessen. Weil er darauf besteht, dass man selbst zuerst einschläft. Das ist aber im Schwitzkasten – dem ultimativen italienischen Beweis der innigen Zuneigung – ganz schön schwierig.

Der deutsche Mann hat grundsätzlich kein schlechtes Gewissen, schließlich hat er das Essen bezahlt. Wenn er nicht verliebt ist, fallen Komplimente und Liebesbekundungen eher spärlich aus. Er verstellt sich halt nicht. Kommt ihm ein „Ich liebe dich“ über die Lippen, meint er es ehrlich. Fälschlicherweise wird den deutschen Männern im Ausland nachgesagt, sie seien bei der Sache sehr langsam: Das Ganze geht so schnell, dass man sich danach kaum daran erinnern kann. In diesen Momenten geht die Leidenschaft mit ihm durch – schließlich musste er den ganzen Abend warten.