LustverlustDie Libido schläft ein

© Imagesource

Oft endet der Abend für Pärchen nicht mit heißen Umarmungen und innigem Sex, sondern mit einem Gute-Nacht-Bussi. Kurz darauf ist seliges Schnarchen zu hören. Die amerikanische Stiftung „National Sleep Foundation“ hat nun die Urache für die mangelnde Lust herausgefunden: 58 Prozent der verheirateten oder liierten Amerikaner sind zu müde, um ihren ehelichen Pflichten nachkommen.

Ein Durchschnittsbürger sollte zwischen zehn und acht Stunden schlafen, doch die Teilnehmer der Studie „Sleep in Amerika“ kamen nur auf 6,9. Ein Viertel der Probanden habe durch den Schlafmangel allmählich das Interesse an Sex verloren, zitiert Mens Health Online die Studie.

Auch die Leistung am Arbeitsplatz und die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr leiden unter den kurzen Nächten. Grund für den Schlafmangel der Pärchen sind oft Schnarchen oder „Restless Leg Syndrom“. Um mehr Schlaf zu finden, ziehen Pärchen dann getrennte Betten oder sogar Zimmer vor – doch dadurch ist es um den abendlichen Sex oft noch schlechter bestellt.