Geheimnis gelüftetMänner meinen, was sie tun

Text: Katharina von der Leyen
© Jupiter Images

Ich verrate Ihnen jetzt ein Riesengeheimnis: Männer sind gar nicht kompliziert. Obwohl es ihnen ganz recht wäre, wenn wir sie dafür hielten. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die habe ich schon alle am Wickel und Sie sind von ihnen befreit.

Für den Umgang mit dem normalen Mann müssen Sie nur Folgendes verinnerlichen: Männer meinen seltener das, was sie sagen, als das, was sie tun. Wenn man das erst einmal verstanden hat, ist der Umgang mit ihnen ein Kinderspiel. Sie müssen sich nicht länger den Kopf zerbrechen, warum er etwas getan hat oder etwas nicht getan hat. Sie müssen sich auch keine Entschuldigungen oder Erklärungen mehr für ihn ausdenken.

– Ein Mann, der nicht zum verabredeten Zeitpunkt anruft, ruft nicht nicht an, weil ihm etwas dazwischengekommen ist, er die Nummer verloren hat oder im Koma liegt: Er ruft nicht an, weil er nicht an Sie denkt.

– Ein Mann, der sich nur vage mit einem verabredet – „Lass uns bald telefonieren!“ –, ist nicht zu schüchtern, sondern will sich in Wirklichkeit nicht verabreden. Ein Mann, der sagt, er wolle keine feste Beziehung, obwohl er ab und zu mit Ihnen ins Bett geht und sogar zum Frühstück bleibt, hat keine Angst vor Nähe, sondern liebt Sie einfach nicht.

– Ein Mann, der irgendetwas davon nuschelt, „nicht die Freundschaft aufs Spiel setzen zu wollen“, anstatt Sie ins Bett zu zerren, will schlicht nicht offen zugeben, dass er Sie nicht anziehend findet. Kein Mann der Welt würde jemals Freundschaft über Sex stellen, das entspricht nicht seiner Bauart. Er ist weder zu müde, angeschlagen oder verängstigt, sondern er steht einfach nicht auf Sie.

1
Männer meinen, was sie tun