Regeln der PartnerwahlWorauf Frauen stehen

© Zefa

Die „Steinzeit-Psyche“ lässt uns Frauen auch heute noch nach starken oder statushohen Beschützer-Typen Ausschau halten. Unbewusst haken wir einige Kriterien ab:
Ist er groß und hat breite Schultern?
Große, kräftig gebaute Männer wurden bereits in der Steinzeit als starke Beschützer von den Frauen bevorzugt. Denn diejenigen Frauen, die früher gute Jäger und Beschützer als Partner hatten, hatten eine weitaus größere Chance, dass die eigenen Kinder nicht verhungern.


Hat er weiße Zähne?
Weiße Zähne galten vor 5000 Jahren als Merkmal dafür, dass ein Mensch gesund war. Es signalisierte außerdem, dass er nicht von Parasiten besetzt war oder allgemein ein schlechtes Immunsystem hatte. Diese Eigenschaften waren für einen potenziellen Ernährer natürlich von besonderer Relevanz.


Hat er ein freundliches Lächeln?
Geht er mit klarem Interesse und einem freundlichen, offenen Blick auf sie zu, so interpretierte die Steinzeit-Frau dies als Signal, dass er sie als seine Zukünftige auserwählt hatte.


Hat er eine laute, tiefe Stimme?
Ein selbstsicheres Auftreten, bescheinigt durch eine laute, klangvolle Stimme, signalisierte der Frau seit Urzeiten, dass sie hier an einen durchsetzungsfähigen, sozial dominanten Mann geraten war. Eine essentielle Eigenschaft bei der Partnerwahl – schließlich sollte der Mann schon bald die Rolle des Beschützers und Verteidigers seiner Familie übernehmen.