Sextoy-Testerin im Interview„Ich finde es komisch, meine Kritiken zu lesen“

© REUTERS

Haben Sie ein Beispiel für eine negative Kritik?
So einer komischen Analkette habe ich mal nur zwei Herzchen gegeben. Und ein Vibrator war mal total laut. Der ratterte so, dass ihn wahrscheinlich die Nachbarn hören konnten. Das geht gar nicht.

Und das Gegenteil? Auf welches Produkt stehen Sie besonders?
Nach all den Sachen, die ich schon ausprobiert habe, bin ich ganz klassisch und soft unterwegs. Ich stehe auf Massage-Kerzen. Das sind Duftkerzen, die zu Massageöl werden und die man sich zur Massage über den Körper kippen kann. Die finde ich großartig. Aber es gibt auch einige Vibratoren, die ich toll finde.

© Colourbox.de
Geben Sie die Namen doch an unsere Leserinnen weiter! Vielleicht möchten die shoppen …
Wirklich gefallen hat mir der „Adore Petite“ von Swan. Den „Neo“ von Toy Joy kann ich auch empfehlen. Und die neuen MaeB.-Vibratoren von Beate Uhse.

Können andere User eigentlich auch Kontakt mit Ihnen aufnehmen und Ihre Kritik kommentieren?
Das können sie unter magazin.beate-uhse.com. Darum kümmert sich dann meistens das Redaktionsteam. Ich selbst lese das fast nie. Ich schicke meine Rezension ab und gut ist.

Warum?
Ich finde das irgendwie komisch, das nochmal zu lesen. Da geht es mir wie Schauspielern, die ihre eigenen Filme gucken müssen. Da fühle ich mich nicht wohl.

Ist Ihr Partner bei den Tests manchmal beteiligt oder testen Sie immer allein?
Das ist ganz verschieden. Manche Sextoys lassen sich nur zu zweit verwenden. Deshalb teste ich mal einen Vibrator alleine und den anderen teste ich mit meinem Freund zusammen. Je nachdem, wonach mir gerade ist.

© REUTERS
Sex-Toys im Einsatz? Die Phantasien gehen noch viel weiter.
Wie aufgeschlossen war Ihr Partner denn, als Sie mit dem Testen von Sextoys angefangen haben?
Am Anfang hat er nur gelacht. Er ist da schon offen dafür. Ich schreibe in meinem Rezensionen auch ein bisschen über ihn, natürlich ohne Namen. Er kommt da nicht schlecht weg. Er fände es viel schlimmer, wenn ich direkt mit einer Freundin über unser Sexleben sprechen würde.

Zum Schluss die große Frage: Bringt das Testen von Sextoys auch gutes Geld?
Man wird nicht reich davon, aber als Nebenjob ist es nicht ohne. Ich bekomme die Toys. Das passte einfach wunderbar, weil mein Freund und ich auch privat angefangen haben, uns dafür zu interessieren. Und die sind echt nicht billig. Ein Dildo kann schon seine 90 Euro kosten. Jetzt bekomme ich sie umsonst und bekomme Geld dafür, dass ich sie benutze. Ist doch irgendwie gut, oder?

Noch mehr edle Erotik gibt's in unserem Video:

Video / 4:24 Min. / AMICA Online
 

2
„Ich finde es komisch, meine Kritiken zu lesen“