Die zehn Regeln6. Anderen in die Augen schauen

© Bernard Levy/ defd - aura photo

Und die das Talent haben, sie glauben zu machen, man sei der einzige Mensch auf der Welt, der dieses Interesse auf sich zieht. (Hatten wir erwähnt, dass nichts erotisierender ist als Imagination?) Sexy ist: hingucken. Wach sein. Die Umgebung wahrnehmen. Andere Menschen anschauen: freundlich, aufmerksam – und ein bisschen zu lang. Völlig angstlos und vielleicht ein klitzekleines bisschen herausfordernd. Und dann wieder wegschauen. Und wieder hinschauen. Und ein bisschen lächeln.

Wie man richtig flirtet, Gott, darüber sind Bände geschrieben worden. Und alle laufen nur auf das eine hinaus, ob beim Small Talk auf einer Party oder beim Tanzen in der Disco: komplette Konzentration auf den anderen. Nicht cool tun. Wirklich zuhören. Lachen. Sich vorbeugen. Ihn berühren, nur kurz, ganz beiläufig. Wenn es sich ergibt: ihn um einen Gefallen bitten. Das ist jetzt nicht zynisch gemeint, aber: Nichts macht eine Person sexier als die Tatsache, dass sie sich für mich interessiert.