Strip-KursKleidung und Accessoires

© Martin Vogt

Ein Strip dauert nicht länger als maximal zwei Musikstücke, aber auch ein Lied mit etwa vier Minuten Laufzeit ist schon ausreichend. Trotz oder gerade wegen ihrer Kürze sollte eine Striptease-Einlage genau geplant sein, um zum unvergesslichen Erlebnis für Ihren Partner zu werden.

Hier finden Sie Accessoires, die unbedingt dazu gehören und die Ihnen bei der Planung Ihrer „Show“ helfen:

  • Hochhackige Schuhe: Sie brauchen zwar nicht sehr gut auf ihnen tanzen, aber doch angenehm darin gehen können. Wichtig ist es, während Ihres Strips langsam zu schlendern, zu reizen und die Phantasie anzuregen. Das gelingt am besten mit hohen Absätzen sowie langsamen, anmutigen Bewegungen.
  • G-String: auf keinen Fall sollten Sie einen normalen Slip tragen: Strings sehen wesentlich erotischer aus. Wichtig ist auch, dass der BH farblich dazu passt. Am besten eignen sich Rot oder Schwarz – tragen Sie Schwarz für den eleganten, Rot für den sündigen Touch. Glitzerelemente verstärken zudem den glamourösen Effekt.
  • Seien Sie mutig, was das Make-up betrifft: Ein tiefroter Lippenstift unterstreicht die sexy Ausstrahlung ebenso wie dunkle, geheimnisvolle Augen und lange, möglicherweise sogar künstliche Wimpern. Auch die Nagellackfarbe kann auffällig sein, am besten ist ein Rot passend zum Lippenstift. Tolle Effekte erzielen Sie mit einer schimmernden Körperlotion, deren Glanzpartikel auf der Haut verführerisch wirken.
  • Tragen Sie über den Dessous nur einen Bademantel aus leichtem, fließendem Material, vorzugsweise Satin oder Seide. Er lässt sich problemlos ausziehen, und man kann spielerisch Teile des Körpers entblößen und wieder verdecken.
  • Strapse und Strapshalter: Sie werden ausgezogen, indem man die Halter zunächst langsam öffnet und die Strümpfe mit beiden Händen am Bein herabrollt. Dabei können Sie das Bein elegant heben oder anschließend mit den Strümpfen spielen.
  • Absolutes Muss ist ein sexy Accessoire: zum Beispiel ein Schal aus fließendem Stoff, den man sanft über die Haut gleiten lässt. Genauso kann man aber auch eine Feder benutzen, mit der man sich und ihn sanft berührt oder einen Fächer, mit dem man das Gesicht verdeckt und so prickelnde Distanz schafft. Auch ein Hut eignet sich dazu hervorragend.
  • Lange Handschuhe: Sie verbergen Ihre Hände und Arme zunächst, schaffen Anonymität und Eleganz. Beginnen Sie beim Ausziehen nicht bei den Fingern, sondern führen Sie die andere Hand in den Schaft des Handschuhs und streifen sie ihn so verkehrt herum ab.
  • Sofern Sie lange Haare haben, sind diese zu Beginn hochgesteckt. Später werden sie langsam geöffnet. Setzen Sie Ihre Haare während des Strips ein, spielen Sie mit Ihnen, lassen Sie sie langsam am Körper der Mannes vorbeistreifen.
  • Es empfiehlt sich, einen Stuhl oder ein Sofa zu haben. Allerdings sollte es dann nicht das Sofa sein, auf dem der Mann sitzt, um Abstand zu ihm zu halten. Sitzen Sie am besten verkehrt herum auf dem Stuhl, um die Beine zu spreizen, aber keinen direkten Blick zwischen sie zu gewähren. Oder legen Sie sich darauf, um ein Bein oder beide Beine nach oben zu nehmen und zu spreizen.