Sylvie und Rafael van der VaartWenn sich die beste Freundin den Ex-Mann schnappt

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
© Twitter/Sylvie van der Vaart

Schon die erste Nachricht war ein Schock: Nach einem Krach in der Silvesternacht trennte sich das ehemalige Traumpaar Sylvie und Rafael van der Vaart. Noch wenige Stunden zuvor hatte die Moderatorin ein fröhlich wirkendes Foto von sich, ihrem Mann und der gemeinsamen Freundin Sabia Boulahrouz getwittert. Die stand beiden nach der Trennung bei, galt als Seelentrösterin – und kam dabei offenbar dem HSV-Fußballer noch näher als ihrer besten Freundin. „Aus Vertrauen ist Zuneigung entstanden“, gestand der 30-Jährige der „Bild“-Zeitung. Knapp vier Monate nach dem Liebes-Aus sind die beiden also ein Paar, die zweite Schocknachricht.

Sylvie van der Vaart gibt sich öffentlich zwar gefasst und sagte gegenüber der „Bild“: „Das ist ihre Entscheidung. Ich wünsche allen das Beste. Ich konzentriere mich jetzt auf meinen Sohn Damian“. Doch das Ganze muss ein harter Schlag für sie gewesen sein. Schließlich gilt der Ex als verbotenes Terrain für die beste Freundin. Bärbel Wardetzki, Diplom-Psychologin sowie Autorin der Bücher „Eitle Liebe – Wie narzisstische Beziehungen scheitern oder gelingen können“ und „Nimms bitte nicht persönlich – Der gelassene Umgang mit Kränkungen“, erklärt das Phänomen.

AMICA Online: Wie groß ist die Schwere des emotionalen Vergehens, wenn die beste Freundin mit dem Ex zusammen kommt?
Bärbel Wardetzki: Spannt die Freundin einem den Ehemann aus, ist das natürlich ein extrem großer Vertrauensbruch. Der Betroffene verliert zwei Menschen auf einmal. Dabei wiegt sogar der Betrug durch die Frau oft noch schwerer als der durch den Mann. Nach einer Trennung kann aber eigentlich jeder machen, was er will.

Ist das dann nicht immer noch ein Tabu?
Das kommt auf die Freundschaft und auf die Beziehung an. Wie offen man ist und ob man der Freundin zu verstehen gibt, dass man den Expartner freigibt.

© dpa
Scheinbar glückliche Zeiten: Sylvie und Rafael van der Vaart bei der Fashion Week Berlin im Juli 2012

Spielt beim Verlieben auch der Reiz des Verbotenen eine Rolle?
Bei vielen Menschen schon. Weil unerreichbare Männer und Frauen viel interessanter sind, als andere, die man leicht bekommen kann. Oft zerbrechen Beziehungen, die sich anfangs im Dunkeln abgespielt haben aber schnell, wenn sie ans Licht kommen und plötzlich legitim sind.

Und warum lässt sich der Partner oder Expartner mit der Vertrauten ein?
Ist er frisch getrennt, drängt sich die Vermutung auf, dass es sich dabei um ein Trösterchen handelt. Vor allem nach einer langjährigen Beziehung. Typisch wäre auch die Konstellation, dass die Freundin schon lange auf den Mann steht und die Gunst der Stunde nutzt.

Wie reagieren Betrogene?
Manche brechen beide Beziehungen sofort und unwiederbringlich ab. Andere beginnen nach einer Pause wieder mit Gesprächen. Das hängt vom Grad der Kränkung und von der inneren Größe ab. Die Beziehungen werden aber nie mehr so sein wie vorher.

Hat das Auswirkungen darauf, wie sich das Opfer zukünftig Menschen öffnet?
Ja, hier trifft der Begriff „gebranntes Kind“ zu. Es wird schwierig anderen im Leben zu vertrauen. Sei es ein neuer Partner oder eine neue gute Freundin. Aber man sollte nicht die ganze Schuld auf andere schieben, sondern sich auch fragen: Was ist da bei mir schief gelaufen, dass es so weit kam? Diese Reflexion birgt Chancen für die Zukunft.

Bärbel Wardetzki
Bärbel Wardetzki

Im konkreten Fall van der Vaart scheinen alle Beteiligten sehr vertraut miteinander umgegangen zu sein. Ein Fehler?
Wenn eine dritte Frau ständig dabei ist und sich eine Art Dreiergespann entwickelt, scheint ihr auch von der Seite des Mannes eine große Bedeutung beigemessen zu werden. Da stellt sich im Nachhinein die Frage: „Warum habe ich das nicht kommen sehen?“

Was raten Sie Menschen, die sich in den besten Freund oder die beste Freundin Ihres Partners verlieben?
Das passiert und darf nicht verurteilt werden. Gedanken sind schließlich frei. Andererseits hat der Betroffene dann auch die Möglichkeit seine Verliebtheit zu steuern. Er kann sich fragen: „Setze ich die Freundschaft aufs Spiel oder verbiete ich mir dabei zu bleiben?“. Jeder hat hier Wahlfreiheit. Und wer behauptet er könne nicht anders als sich darauf einzulassen, weil es sich bei dem Anderen um die Liebe seines Lebens handele, der lebt in einer Illusion.

Warum scheitern Promi-Ehen eigentlich so häufig?
Bei Star-Beziehungen geht jedes Hoch und Tief durch die Medien. Alles spielt sich in der Öffentlichkeit ab. Diese Belastung kann man sich nur schwer vorstellen. Viele normale Beziehungen würden mit Sicherheit daran scheitern. Außerdem haben Stars wie Sylvie van der Vaart oder Heidi Klum einen tollen Job, brauchen ihren Partner gar nicht unbedingt. Und in dieser Welt gibt es auch sehr viele Verlockungen.