Wie die Deutschen Schluss machen„Ich liebe dich nicht mehr“ per SMS

© Colourbox.com

Es scheint das Jahr der beendeten Lieben zu sein. 2013 war nur wenige Stunden alt, da schockierte schon die erste Ehe-Aus-Nachricht Deutschland. Sylvie und Rafael van der Vaart hatten sich getrennt, eskaliert war die Liebeskrise in der Silvesternacht. Die Moderatorin zu Boden geschlagen, der Fußballstar reumütig. So plötzlich wie das Ende dieser Vorzeige-Ehe kam nun eine andere Scheidungsnachricht. Nachdem der Glamour sie verlassen hatte, trennten sich auch Bettina und Christian Wulff. Die Skandale um Vorteilsnahme als Bundespräsident und seinen Rücktritt überstand die Liebe nicht.

Zu den Trennungsszenarien passt ein neuer Film von Matthias Schweighöfer, der am 7. Januar in Berlin Premiere feierte. In der „Schlussmacher“ übernimmt der Schauspieler die Rolle eines Beziehungsbeenders. Keine unrealistische Vorstellung, dass jemand hierfür professionelle Hilfe sucht. Schließlich gehört es zu den unangenehmsten Situationen im Leben, dem Partner von seinem Trennungswunsch zu erzählen.

© Colourbox.com

Von der Idee des Schlussmachens über Dritte halten die Deutschen jedoch wenig. Bei einer Umfrage der Online-Partneragentur Parship unter 700 Singles kam heraus: Lediglich ein Prozent haben in der Vergangenheit die Botschaft von anderen überbracht bekommen. Überraschend jedoch: Im persönlichen Gespräch erfuhr etwa die Hälfte aller Befragten von den Gefühlen des anderen.

Auf unpersönlich-schriftlichem Weg – per E-Mail, SMS oder als Nachricht in einem sozialen Netzwerk oder Chat– bekam jeder Fünfte das Ende der gemeinsamen Zeit mitgeteilt. Dabei müssen Frauen häufiger derart schlechte Nachrichten „lesen“ (21 Prozent) als Männer (16 Prozent). Am Telefon wurden 14 Prozent der Umfrageteilnehmer abserviert. Bei anderen bedurfte es gar keiner Worte mehr. Vier Prozent erwischten ihren Partner beim Sex mit einer anderen Person.

Doch dass niemand verdient derart verletzt zu werden, weiß Eric Hegmann. „Beim Schluss machen gilt: Machen Sie es so, wie Sie selbst gern behandelt werden möchten“, empfiehlt der Parship-Single-Coach. „Auf keinen Fall sollten Sie ihren neuen Beziehungsstatus nur über ein soziales Netzwerk verkünden und das womöglich bevor Ihr Partner informiert wurde. Das ist nicht nur unfair, sondern lässt Sie auch Ihrem Freundeskreis sicher nicht als liebenswerte Person erscheinen.“

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar