Mutige Facebook-Aktion im IranOhne Schleier riskieren die Frauen Peitschenhiebe

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf

© Screenshot Facebook My Stealthy Freedom
Für Masih Alihejad begann alles mit der Frage: 'Wenn sie ihren Schleier ablegen, wenn Machthaber und deren Kräfte nicht hinsehen?'
Eine Frau steht am Strand und lässt den bunten Schleier hinter sich her flattern, eine andere steht in der Wüste und blickt in die Sonne, die nächste sitzt in einem bunten Mohnfeld – all diese iranischen Frauen haben eines gemeinsam: Sie tragen keinen Schleier, teilen ihr Foto auf Facebook und strahlen glücklich. Sie genießen ihren Moment der Freiheit.

Und sie tun dies jetzt öffentlich. Das Projekt heißt „My Stealthy Freedom“ (dt. „Meine heimliche Freiheit“). Ins Leben gerufen hat es die Iranerin Masih Alinejad, die mittlerweile in London lebt. „Als ich im Iran war, habe ich gelegentlich meinen Schleier abgelegt, wenn ich draußen in einem Feld war oder an einem privaten Ort und ich fragte mich, wie viele iranische Frauen wohl das Gleiche tun“, schrieb die 37-Jährige über den Ursprung der Aktion. „Offensichtlich viele.“

© Screenshot Facebook My Stealthy Freedom
Die Kopftuch-Revolution

Denn Anfang Mai startete Alinejad ihre Facebook-Seite „My Stealthy Freedom“ und teilte Fotos von sich ohne Schleier. Die persische Facebook-Seite hat bereits mehr als 300.000 Anhänger, die englische Version mehr als 11.000. Hunderte von Frauen schickten ihr seitdem Fotos, auf denen sie sich ganz ohne Kopftuch zeigen oder Strähnen darunter hervorblitzen lassen.

„Wahre Freiheit ist nicht, zu tun, worauf immer wir Lust haben. Es bedeutet tun zu können, wozu wir das Recht haben“, schreibt eine Anhängerin zu ihrem Foto an der Küste, nur eine Sonnenbrille verhüllt ihr Gesicht. „Mein Mann und ich genießen unsere heimliche Freiheit am kaspischen Meer“, freute sich eine andere. Dass ihr Mann wüsste, wie sehr sie das Kopftuch hasste, teilte eine andere Anhängerin der Seite mit: „Er hat meine heimlichen Momente der Freiheit immer unterstützt.“

© Screenshot Facebook My Stealthy Freedom
Männer melden sich zu „My Stealthy Freedom“

Masih Alinejad gibt an ihre Anhänger auch Nachrichten von Männern weiter, die sie erreichen. Einer entschuldigt sich öffentlich bei all den Frauen, dass ihre Freiheit heimlich sein muss. Ein anderer schrieb: „Erinnert sie (die iranischen Frauen) daran, dass wir, die Männer ihre Unterstützer und Schützer sein sollten und nicht der Grund für ihren Stress und ihre Angst. Erinnert sie daran, dass all diese Frauen auf der Straße genug zu fürchten haben (die Moralpolizisten); es ist nicht fair, sie so zu behandeln, dass sie auch vor normalen Männern Angst haben.“

Denn tatsächlich drohen den Frauen, die sich im Iran ohne Schleier zeigen, drastische Strafen von 70 Peitschenhieben oder 60 Tagen Knast. Alinejad hält daher die Namen ihrer Fans anonym „Diese Frauen sind extrem mutig, weil sie ihre Fotos auf Facebook gepostet haben, das nach iranischen Gesetz verboten ist“, sagte die „My Stealthy Freedom“-Gründerin. „Sie fordern die Machthaber gewissermaßen auf, sie zu verhaften. Und mit der Popularität, die die Seite erreicht hat, sind die Bilder dieser Frauen in der ganzen Welt.“

 

Auch nicht immer frei fühlte sich Grace Kelly als Fürstin, wie der Film „Grace of Monaco“ erzählt:

Video / 2:16 Min. / SquareOne/Universum

Wenn Nicole Kidman als Grace Kelly auftritt, halten die Monegassen den Atem an. Sie haben Angst ums Image. Auf dem Festival in Cannes feierte „Grace of Monaco“ als Eröffnungsfilm Weltpremiere. Der Trailer.