Plastic, nicht fantasticWie Barbie-Proportionen an echten Frauen aussehen

© Twitter/sbadsgood

Blonde Mähne, extrem lange Beine, schmale Hüfte und große Brüste – viele Mädchen wachsen damit auf. Pro Sekunde werden weltweit zwei Barbies verkauft. Ihre erste Barbie bekommen Kinder durchschnittlich im Alter von drei Jahren, sammeln in ihrem Leben insgesamt sieben Stück. Die perfekten Maße prägen sich ein. Und obwohl Hüfte sowie Taille der Puppe im Jahr 2000 verbreitert wurden, kritisieren Jugendschützer noch immer das vermittelte Körperbild.

Wäre Barbie eine echte Frau, wöge sie bei einer Größe von 1,70 Metern geschätzt gerade einmal 54 Kilogramm und hätte die Maße 96-45-86. Ein ähnlicher Körperbau kommt laut Statistiken bei jeder 100.000. Frau vor.
Jetzt hat die australische Popkultur-Twitter-Seite „Sbadsgood“ ein verstörendes Bild ins Netz gestellt, das die Realitätsferne der Puppenoptik thematisiert.

Auf dem Foto ist – wie vor Schönheits-Operationen mit einem schwarzen Stift – die Barbie-Silhouette auf der nackten Haut einer normalen Frau markiert. So wird die extrem schmale Taille von Barbie besonders deutlich. Noch extremer als heute unterstützten die Spielzeuge von Mattel den Diätwahn jedoch im Jahr 1965. Die „Slumber Party Barbie“ kam damals mit einer Waage, die ständig 50 Kilogramm anzeigte und mit dem Buch „Wie man Gewicht verliert“. Auf den Seiten im Inneren stand lediglich: „Nicht essen.“