Der große Sex-Genuss-CheckWie leidenschaftlich sind Sie im Bett?

Text: Sabine Ehgoetz
© Aida Gey

Dann schwirrt uns eben der Müll, der noch rausgetragen werden muss, oder das aktuelle Job-Projekt durch den Kopf, während unser Partner im Liebesspiel das einzig Richtige macht: Gehirn aus und Instinkt an!

Dabei entsteht Lust an sich im Kopf, nicht im Körper – und das ist oft das zweite Problem, mit dem wir uns herumplagen müssen: Oft warten wir auf ein Signal aus dem Unterleib, das uns bestätigt, dass es mal wieder Zeit für körperliche Befriedigung wäre.

Doch gerade wenn die Datenbahn im Kopf voll ist mit beruflichem Stress, finanziellen Sorgen oder To-do-Listen, bleibt die innere Lustuhr stehen. Wen man auch im Bekanntenkreis fragt: Sämtliche Frauen, die sich in einer festen Beziehung befinden, kennen das Problem zu einem gewissen Grad. Doch wie viel „Kopfsteuerung“ beim Sex ist noch gesund, und ab wann wird die Unfähigkeit abschalten zu können zur echten Belastung für Seele und Beziehung?

Unser Test verrät Ihnen, wie gut Sie in der Lage sind, von Denken auf Spüren umzuschalten und sich ganz der Liebe hinzugeben. Falls Sie feststellen sollten, dass es an der Zeit ist, das „Gehenlassen“ neu zu lernen, liefert Ihnen unser Buchtipp ein paar wertvolle Tipps.

© www.buecher.de

Literaturtipp:

Titel: Sex wie auf Wolke 7
Autorin: Bärbel Mohr
Verlag: Koha
Preis: 9.95 Euo