Burn-outWie oft ist normal?

© Getty

Im Gegenteil: Selbst Ruth Fisher, die zerknitterte Witwe in „Six Feet Under“ bekommt in jeder Folge verlässlich ihren Orgasmus ab. Verlöre man da nicht sein Gesicht, beriefe man sich auf Boy George, der dem Sex eine Tasse Tee vorzieht?

„Um ehrlich zu sein, wir wissen nicht, was normal ist“, sagt Pepper Schwartz, Autorin von „Vergessen Sie alles, was Sie über Liebe und Sex wissen, und lesen Sie dieses Buch!“ (Rowohlt) – es gibt keine Regeln dafür, wie viel Sex in einer Beziehung „notwendig und richtig“ ist. Sie selbst glaubt: Im ersten Jahr einer Beziehung haben die meisten Paare dreimal pro Woche Sex. Weil es sich so gehört. Sobald die Partner aber das Gefühl haben, es sei an der Zeit, selbst zu entscheiden, was ihnen gut tut, und die Fassade nicht mehr aufrecht erhalten zu müssen, schlafen sie höchstens einmal pro Monat miteinander. Schwartz: „Und das sind Paare, die sich mögen!“ Das muss uns nicht beunruhigen: So lange auf unserer To-do-Liste die Liebe weiter ganz oben steht, ist der Weg, wie wir sie genießen, egal. Und für manche ist Glück eben eine gute Fußmassage - Reizvoll und erotisch.