Lassen Sie das!Zungenküsse und Streicheln

© Photodisc

Deshalb: Diskretes Händchenhalten (kein Schlenkern, das ist für 12-Jährige), schnelle Küsse und lange Blicke gehen in Ordnung.

Sabbernde, minutenlange Zungenküsse jedoch, deren Schrecken durch das Wort „Knutschen“ kriminell verharmlost werden, sind bestenfalls auf Flughäfen und Bahnhöfen zulässig (bei der Abwesenheit eines der beiden Beteiligten von mindestens einer Woche).

Primäre und sekundäre Geschlechtsorgane sollten nicht in der Öffentlichkeit gestreichelt werden, weder die eigenen noch die anderer Menschen.

Das Tätscheln eines fremden Hinterns ist zulässig, sofern es kurz und in überzeugend ironischer Absicht geschieht. Dasselbe gilt selbst nach der Aufforderung „Sie dürfen die Braut jetzt küssen“. Ohnehin sind heilige Orte wie Kirchen und Büros prinzipiell PDA-tabu.

Schwieriger wird es beim beliebten sommerlichen Outdoor-Sex. Auch hier gilt die Regel: Sie dürfen alles, nur nicht Fremde mit Ihrem Liebesleben belästigen. Es ist unverzeihlich, jemandem die schöne Aussicht zu verderben, indem Sie eine blühende Alpenwiese mit ungekonntem Sex verunstalten.

2
Zungenküsse und Streicheln