Fesseln, Schaukeln, LiebeskugelnDas sind die Sextoy-Trends 2013

© COLOURBOX
Blümchensex adé – „Shades of Grey“ inspiriert auch die Deutschen dazu, mal was Neues im Bett auszuprobieren.

Am Strand, in der U-Bahn, im Wartezimmer beim Arzt, ja sogar heimlich beim Elternabend – es gibt fast keinen Ort, an dem E. L. James „Shades of Grey“ nicht gelesen wurde. Der Soft-Sadomaso-Roman rund um Studtentin Anastasia Steele und ihren erfahrenen Verführer Christian Grey, fasziniert Millionen Frauen aller Altersklassen. Klar, dass sich die dunkle Welt von Macht und Unterwerfung, von bedingungsloser Hingabe, auch auf das Sexverhalten der Deutschen ausgewirkt hat.

Laut einer aktuellen Studie der Casual-Dating-Plattform Secret mit 5510 Teilnehmern, lassen sich 25 Prozent der befragten Frauen von erotischer Literatur inspirieren und die hat im Falle von „Shades of Grey“ viel mit hemmungsloser Neugier und Experimentierfreudigkeit zu tun. Die Auswirkungen spüren auch Sextoy-Hersteller enorm, wie eine Pressesprecherin von Fun Factory gegenüber AMICA Online bestätigt: „Wir merken generell, dass sich mit dem Buch die Einstellung zur Sexualität geändert hat. Es hat ganz doll geruckelt bei Frauen jedes Alters, also zwischen 19 und 90. Die denken sich nun alle: Ich möchte auch mal Frau sein, mich selbst finden und mich um mich selbst kümmern.“ Der Markt stellt sich natürlich auf die veränderten Wünsche seiner Kunden ein. Vor allem auf die der neu gewonnenen Kundinnen.

Verführerische Sextoys
Mini-Stab-Vibrator
Bondage-Sex und Liebesschaukel sind stark im Trend

Neben erotischer Literatur und Sexratgebern zieht es Frauen wie auch Männer nun zu den etwas härteren Spielarten beim Intimverkehr. Laut Secret-Studie möchten 14,6 Prozent der befragten Frauen und 12,8 Prozent der Männern gerne mal mit Knebeln, Fesseln oder Handschellen im Bett hantieren. Der Einstieg in die Soft-SM-Schiene fiel noch nie so leicht. Erotikspielzeug-Anbieter wie Joydivision bieten komplette Starterpakete in der super soften Variante. „Wir bieten Bondage-Produkte für die typische „Shades of Grey“-Zielgruppe, also die Leserin, die es einfach mal ausprobieren will“, erklärt eine Sprecherin. „Wir haben also eher die Klassiker wie Augenmaske oder Handfesseln mit Klettverschluss, die ganz leicht wieder zu öffnen sind.“

Auch die Liebesschaukel steht bei den Deutschen momentan hoch im Kurs. Laut Studie möchten 23 Prozent der befragten Frauen und 18,9 Prozent der Männer gerne mal in den Genuss der schwerelosen Liebe kommen. Durchaus verständlich, wenn man den Vorzügen des Modells „Multi Vario“ von Joydivision glauben darf: „Das Besondere ist, dass man Stellungen ausprobieren kann, die im Bett schwierig werden. Es ist viel bequemer und man kann viel herumexperimentieren, während der eine Partner steht und sich der andere in der Schaukel befindet. Plötzlich sind Stellungen möglich, die ohne Liebesschaukel einen akrobatischen Charakter bekommen würden."

© JOYDIVISION
Die „Jobyballs secret“ von „JOYDIVISION“ können wunderbar in der Öffentlichkeit – zum Beispiel auch in der Sauna – getragen werden.
Toys, Toys, Toys

Wer sich (noch) nicht in die Welt des Soft-SM wagt, dem bietet die Sextoy-Industrie ein kunterbuntes Portfolio an vielseitigem und überraschend stylischem Sexspielzeug. Mit dieser Vorliebe sind Sie übrigens nicht allein: Laut Secret-Studie verwenden mehr als 80 Prozent der Befragten mit Erotik-Spielzeug zur Luststeigerung. Inspiriert von „Shades of Grey“ liegen besonders Liebeskugeln wieder im Trend. Sie bestehen aus einer oder mehreren Kugeln, in deren Innerem wiederum eine frei rotierende Kugel liegt und werden vaginal eingeführt.

Liebeskugeln bieten einen äußerst wirklungsvollen Doppeleffekt: Zum einen erzeugt das Tragen der Kugeln Stimulationsreize, da die im Inneren liegende Kugel mit der äußeren mitschwingt. Zum anderen trainieren Frauen mit Liebeskugeln ihre Beckenbodenmuskulatur und können so den Sex viel besser spüren. Auch der Partner kann vom intensiveren Liebesspiel bestimmt profitieren.

Die neue Generation

Außerdem hat sich beim klassischen Erwachsenenspielzeug Vibrator in den letzten Jahren viel getan. Die Zeiten fleischfarbener Versionen mit Rasenmäherantrieb sind längst passé. Der Erotikspielzeughersteller „Fun Factory“ etwa setzte sich zum Ziel, „ästhetisches und trendiges Erotikspielzeug herzustellen, das Frauen wirklich anspricht und durch Qualität und Klasse überzeugt.“

© FUN FACTORY

So wurde „Delight“ nicht nur für sein Design ausgezeichnet, sondern passt sich auch der weiblichen Ergonomie an und kann sogar zur Doppelstimulation genutzt werden. „Cobra libre“ hingegen ist der erste Vibrator für den Mann und wurde, wie das Design verrät, dem britischen Sportwagen „AC Cobra“ nachempfunden.

Der Aufliegevibrator „Fou“ ist durch seine Eiform extrem abstrahiert und wurde speziell für Menschen entwickelt, die sich vor Erotikspielzeug scheuen. Die neueste Entwicklung in Sachen Erotikspielzeug aber ist der Pulsator „Stronic Eins“. Er wird wie ein Vibrator eingeführt, doch im Gegensatz zu diesem vibriert er nicht, sondern pulsiert, imitiert also die natürlichen Stoßbewegungen des Liebesspiels.

Google-Anzeigen
Hans  |  22.02.2013 09:59
Na aber
meine Damen, ich bin immer auf vieles neugierig und wir probieren immer etwas aus -) Spielzeuge und Stellungen, alles andere ist langweilig! Wir leben nur einmal und wenn ich schon nur eine Frau will, dann muss einfach alles probiert werden!!!

Nicht  |  21.02.2013 01:16
An Quarantine
Dann lebst du aber noch nicht lange in Kalifornien....mehr als pruede da drueben...aber das ist halt der klassiker....selective-perception. good luck!

Quarantine  |  20.02.2013 19:48
traurig, aber es deckt sich in etwa mit dem was
Das trifft nur auf deutsche Frauen zu. Seit ich in Californien lebe, habe ich noch keiner pruede Frau getroffen.

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar