AMICA-UmfrageMari Otberg

© privat

AMICA: Gibt es einen „Obama“-Faktor in Ihrem Leben?

Mari Otberg, Modedesignerin: Ich liebe New York und freue mich daher, dass trotz Finanzkrise die Stimmung in den USA wieder steigt.

Was haben Sie sich im letzten Monat gegönnt?

Ich habe einen Flug nach Indien gebucht und werde dort vier Wochen bleiben.

Worauf haben Sie verzichtet und warum?

Auf morgendliche Kaffees in Cafés. Frühstücke lieber zu Hause.

Was ist wichtiger, was ist unwichtiger geworden?

Am allerwichtigsten: Gute Laune bewahren und sich auf seine innersten Wünsche konzentrieren und diesen nachgehen. Unwichtig: Aufgeblasene Arroganz und Ignoranz.

Was fällt Ihnen in Ihrem persönlichen Bereich zu dem Begriff „Change“ ein?

Change = Chance.

Wen oder was haben Sie für sich neu entdeckt?

Ist und bleibt erst mal mein Geheimnis!

Auf welche persönliche Veränderung sind Sie besonders stolz?

Ich bin wahnsinnig zuversichtlich!

Bitte vervollständigen Sie den Satz: „Jetzt habe ich endlich die Chance ...“

... zu reisen!

Und last not least: Was nervt Sie an dem ganzen Krisen-Gerede?

Ich finde, es hat etwas Beruhigendes, die Erkenntnis, dass alle in einem Boot sitzen.