AMICA-UmfrageSonia Rykiel

AMICA: Gibt es einen „Obama“-Faktor in Ihrem Leben?

Sonia Rykiel, Modedesignerin: Michelle Obama ist eine große Inspirationsquelle für viele Frauen. Sie zeigt sich stark und feminin, sie ist eine positive Referenz. In meinem Leben vielleicht nicht, aber sie wird sicher irgendwie Einfluss auf Frauen haben... und auf mich.

Worauf haben Sie verzichtet und warum?

Eigentlich auf nichts. Ich habe meine Show so gestaltet, wie ich wollte, oder beinahe.

Was fällt Ihnen in Ihrem persönlichen Bereich zu dem Begriff „Change“ ein?

Entwicklung meiner Arbeit, die nächste Show. Alles, was als nächstes passiert, Zweifeln und Kämpfen um Erfolg.

Wen oder was haben Sie für sich neu entdeckt?

Dass ich immer wieder in der Lage war, weiterzumachen. Außerdem bekomme ich wieder Inspiration von Dingen, die ich kenne oder auch nicht, eine gewisse Unendlichkeit dessen, was ich liebend gerne tue.

Auf welche persönliche Veränderung sind Sie besonders stolz?

Dinge fortzuführen, die ich vor 40 Jahren begonnen habe. Es macht mich stolz, eine Frau zu kreieren, die nicht genau die Gleiche, aber auch nicht völlig anders ist.

Bitte vervollständigen Sie den Satz: „Jetzt habe ich endlich die Chance ...“

... das Nächste zu entwerfen.

Und last not least: Was nervt Sie an dem ganzen Krisen-Gerede?

Ich fürchte, es ist eine ernste Situation. Niemand weiß, was passieren wird, aber ich glaube, wir haben viele Dinge rechtzeitig getan, bevor dieser Trend kam. Wir werden uns anpassen müssen.